Komboskini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Komboskini
Komboskini

Ein Komboskini (griechisch: κομποσκοίνι oder κομβοσχοίνι, russisch: чётки, Tschotki oder вервица, Vervitsa, mazedonisch und serbisch: бројаница, Brojanica, bulgarisch: броеница, Broyenitsa, rumänisch: Metanii oder Metanier) genannt, ist eine geschlossene Gebetsschnur, an der das Jesusgebet von orthodoxen Christen verrichtet wird. Üblicherweise hat ein Komboskini 100 Knoten, es gibt aber auch Formen mit 25, 30, 33 oder 500 Knoten. Die geschlossene Schnur steht als Zeichen für das nie endende monastische Gebet („Betet ohne Unterlass“).

Sie wird in der orthodoxen Tradition beim Jesusgebet verwendet, weniger, um die Gebete zu zählen, sondern als Hilfe zur Konzentration und für einen gleichmäßigen Rhythmus. In der orthodoxen Kirche erhalten Mönche und Nonnen die Gebetsschnur zur Profess.

Als Zählmittel dient ein Komboskini nur dann, wenn orthodoxe Mönche eine bestimmte Anzahl von Jesusgebeten anstelle des Stundengebets beten, falls sie an diesem einmal nicht teilnehmen können.

Ihren Ursprung hat die Gebetsschnur in der Tradition des spätantiken orientalischen Mönchtums, kurze Bibelzitate meditativ zu wiederholen. Die orthodoxe Kirche führt die Tradition auf Pachomios zurück, der auf diese Weise Mönchen, die nicht lesen und schreiben konnten, half, eine bestimmte Anzahl Gebete oder Niederwerfungen auszuführen.

In Russland gibt es den Brauch, Gebetszeiten des Stundengebets oder der Besuch der Liturgie durch die Rezitation einer bestimmten Anzahl von Jesusgebeten zu ersetzen. Auf diese Weise kann das Stundengebet auch gehalten werden, wenn man auf die entsprechenden Bücher nicht zugegreifen kann oder jemand nicht in der Lage ist, eine Gebetszeit zu verrichten. Die Gebetsschnur hilft in solchen Fällen, die Anzahl der Gebete zu zählen.

Als politisches Symbol[Bearbeiten]

Zur gezielten Wahlwerbung bei der serbischstämmigen Bevölkerung, trägt der österreichische Politiker Heinz-Christian Strache, Bundesparteiobmann und Klubobmann der rechtspopulistischen FPÖ, bereits seit Mitte der 2000er Jahre bei öffentlichen Auftritten und auf Wahlplakaten regelmäßig eine Brojanica.[1][2][3][4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Komboskini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Oliver Pink: „Outlaws“ unter sich: Der serbophile HC Strache. Die Presse, 19. Februar 2008
  2. Martina Powell: Reportage: "Wenn ich wählen könnte, würde ich Strache wählen". derstandard.at, 19. September 2008
  3. Eva Linsinger: Freundschaft statt FPÖ. profil.at, 7. Juni 2010
  4. Clemens Neuhold: Liebe Deine Serben. wienerzeitung.at, 8. September 2013