Komitat Ödenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Komitat Ödenburg
(Sopron)

(1910)
Wappen von Ödenburg(Sopron)
Verwaltungssitz: Sopron
Fläche: 3.256 km²
Bevölkerung: 283.510[1]
Volksgruppen: 50 % Ungarn
39 % Deutsche
11 % Kroaten[2]
Komitat Ödenburg

Das Komitat Ödenburg (ungarisch Sopron vármegye; lateinisch comitatus Soproniensis) war eine historische Verwaltungseinheit (Gespanschaft/Komitat) im Königreich Ungarn.

Das Gebiet liegt im heutigen Westungarn und in den östlichen Landesteilen Österreichs (auf dem Gebiet des heutigen Burgenlands).

Lage[Bearbeiten]

Karte des Komitats Ödenburg um 1890

Das Komitat grenzte an das österreichische Kronland Niederösterreich sowie die ungarischen Komitate Wieselburg (Moson), Raab (Győr), Wesprim (Veszprém) und Eisenburg (Vas). Im mittleren und nördlichen Teil des Komitats lag der Neusiedler See.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Komitat entstand im 11. Jahrhundert und bestand in dieser Form bis 1918. Der westliche Teil kam zu dem erst 1921 offiziell entstandenen Burgenland in Österreich, während der östliche Teil bei Ungarn verblieb. Die ursprünglich Österreich zugesprochene Stadt Ödenburg (ungar. Sopron) kam durch einen Volksentscheid doch an Ungarn. Durch die große Komitatsreform 1950 kam das stark verkleinerte Komitat zum Komitat Győr-Moson hinzu, ein kleiner Teil wurde dabei dem Komitat Vas zugeschlagen.

Bezirksunterteilung[Bearbeiten]

Im frühen 20. Jahrhundert bestanden folgende Stuhlbezirke (nach dem Namen des Verwaltungssitzes benannt):

Stuhlbezirke (járások)
Stuhlbezirk Verwaltungssitz
Csepreg Csepreg
Csorna Csorna
Felsőpulya Felsőpulya, heute Oberpullendorf
Kapuvár Kapuvár
Kismarton Kismarton, heute Eisenstadt
Nagymarton Nagymarton, heute Mattersburg
Sopron Sopron
Stadtkreis (törvényhatósági jogú város)
Sopron
Stadtbezirke (rendezett tanácsú városok)
Kismarton, heute Eisenstadt
Ruszt, heute Rust

Die Städte Oberpullendorf, Eisenstadt, Mattersburg und Rust liegen im heutigen Österreich, alle anderen Orte im heutigen Ungarn.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 12 ff.
  2. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 22 ff. – Volkszählung von 1910

Siehe auch[Bearbeiten]