Komitat Fogaras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Komitat Fogaras
(Fogarasch)

(1910)
Wappen von Fogaras(Fogarasch)
Verwaltungssitz: Fogaras
Fläche: 2.444 km²
Bevölkerung: 95.174[1]
Volksgruppen: 89 % Rumänen
7 % Ungarn
3 % Deutsche
1 % andere (Slowaken, Ruthenen)[2]
Komitat Fogaras

Das Komitat Fogaras (deutsch selten auch Komitat Fogarasch; ungarisch Fogaras vármegye lateinisch comitatus Fogarasensis, rumänisch Comitatul Făgăraș) war eine historische Verwaltungseinheit (Gespanschaft/Komitat) im Königreich Ungarn in Siebenbürgen.

Lage[Bearbeiten]

Das Komitat Fogaras im Jahre 1891

Das Komitat grenzte an Alt-Rumänien sowie an die Komitate Hermannstadt (Szeben), Großkokelburg (Nagy-Küküllő) und Kronstadt (Brassó). Es war 2.444 km² (1910) groß, geprägt vom Fogarascher Gebirge, sehr bewaldet und wurde im Norden von dem Fluss Alt durchströmt. 1901 hatte es 92.801 meist rumänische Einwohner (Griechisch-Unierte und Nichtunierte), (1881: 84.571 Einwohner). Nur die Gemeinde Schirkanyen war damals noch mehrheitlich von Siebenbürger Sachsen bewohnt.

Sitz des Komitats war der Markt Fogarasch an der Aluta, über die eine 270 m lange gedeckte Brücke führte. Es gab ein 1613 von Gábor Bethlen erbautes befestigtes Schloss, 5 Kirchen und (1881) 5.307 Einwohner, die Handel und Gewerbe trieben und Tabak anbauten. Fogaras war Sitz eines Bezirksgerichts und hatte ein evangelisches Gymnasium. Bei Fogaras wurde am 12. Juli 1849 Józef Bem von den Russen besiegt. In der Südostecke des Komitats liegt der Engpass Törzburg.

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Es lieferte Roggen, Hafer, Mais, Heidekorn, Tabak und auch Wein.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Komitat entstand 1876, nachdem durch eine Verwaltungsreform die bisher bestehenden Stühle, Komitate und Distrikte/Bezirke aufgehoben und in neue Komitate mit neuen Grenzen aufgeteilt worden waren. Vorher lag im gleichen Gebiet der Distrikt Fogaras (ungarisch Fogaras vidék, rumänisch Țara Făgărașului), der seit dem 15. Jahrhundert bestand. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurde das Komitat Teil von Großrumänien und bestand als Județul Făgăraș weiter bis 1950. Nach mehreren kommunistischen Gebietsreformen gehört es heute zum Großteil zum Kreis Brașov, der westliche Teil zum Kreis Sibiu.

Bezirksunterteilung[Bearbeiten]

Im frühen 20. Jahrhundert bestanden folgende Stuhlbezirke (meist nach dem Namen des Verwaltungssitzes benannt).

Stuhlbezirke (járások)
Stuhlbezirk Verwaltungssitz
Alsóárpás Alsóárpás, heute Arpașu de Jos
Fogaras Fogaras, heute Făgăraș
Sárkány Sárkány, heute Șercaia
Törcsvár, heute Bran Zernest, heute Zărnești
Stadtbezirk (rendezett tanácsú város)
Fogaras, heute Făgăraș

Sämtliche Orte liegen im heutigen Rumänien.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 12 ff.
  2. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 22 ff. – Volkszählung von 1910