Komitat Klausenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Komitat Klausenburg
(Kolozs)

(1910)
Wappen von Klausenburg(Kolozs)
Verwaltungssitz: Kolozsvár
Fläche: 5,006 km²
Bevölkerung: 286,687[1]
Volksgruppen: 56 % Rumänen
39 % Ungarn
3 % Deutsche
2 % andere[2]
Komitat Klausenburg

Das Komitat Klausenburg (deutsch auch Komitat Kolozs, ungarisch Kolozs vármegye, rumänisch Comitatul Cluj, lateinisch comitatus Kolosiensis) war eine Verwaltungseinheit (Komitat, Gespanschaft) des Königreichs Ungarn. Heute liegt das Gebiet im nordwestlichen Siebenbürgen in Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Karte des Komitats Klausenburg um 1890

Es grenzte an die Komitate Szilágy, Szolnok-Doboka, Bistritz-Naszod (Beszterce-Naszód), Maros-Torda, Torda-Aranyos und Bihar.

Geographie[Bearbeiten]

Das gesamte Komitat ist durch seine Lage in den Karpaten sehr gebirgig, im Inneren gibt es nur holzloses Heideland, das aber mit Ausnahme des Nordwestens fruchtbar ist. Durch das Komitat fließt der Somesch (heute rumänisch Someș) und die Schnelle Kreisch (heute rumänisch Crișul Repede).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Komitat Klausenburg entstand im 11. Jahrhundert und wurde nach der türkischen Besetzung Ungarns Teil des Fürstentums Siebenbürgen.

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs 1918 kam das Gebiet infolge des Vertrags von Trianon 1920 zu Großrumänien und liegt nach mehreren Gebietsreformen bis auf kleine Teile im Nordwesten (Kreis Sălaj), Nordosten (Kreis Bistrița-Năsăud) und Südosten (Kreis Mureș) im Kreis Cluj.

Bezirksunterteilung[Bearbeiten]

Das Komitat bestand im frühen 20. Jahrhundert aus folgenden Stuhlbezirken (nach dem Namen des Verwaltungssitzes benannt):

Stuhlbezirke (járások)
Stuhlbezirk Verwaltungssitz
Bánffyhunyad Bánffyhunyad, heute Huedin
Gyalu Gyalu, heute Gilău
Hídalmás Hídalmás, heute Hida
Kolozsvár Kolozsvár, heute Cluj-Napoca
Mezőörményes Mezőörményes, heute Urmeniș
Mocs Mocs, heute Mociu
Nádasmente Kolozsvár, heute Cluj-Napoca
Nagysármás Nagysármás, heute Sărmașu
Teke Teke, heute Teaca
Stadtkreis (törvényhatósági jogú város)
Kolozsvár, heute Cluj-Napoca
Stadtbezirk (rendezett tanácsú város)
Kolozs, heute Cojocna

Alle Orte liegen im heutigen Rumänien.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 12 ff.
  2. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 22 ff. – Volkszählung von 1910