Kommando Landstreitkräfte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kommando LaSK
— XXX —
Regimental colours of NVA (East Germany).svg
Truppenfahne
Aktiv 1. Dezember 1972 bis 2. Oktober 1990
Land Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Streitkräfte NVA
Teilstreitkraft Emblem of the Ground Forces of NVA (East Germany).svg NVA Landstreitkräfte
Truppengattung
Typ TSK Führungskommando
Grobgliederung siehe Tabelle
Stärke ca. 800 Soldaten und 200 Zivilangestellte
Unterstellung MfNV
Garnison
Gefechtsstand
Geltow
Blankenfelde-Mahlow
Letzter Befehlshaber/ Chef des Stabes
GenMaj

H. C. Reiche

Stv. Minister u. Chef LaSK
GenMaj

N.N.

Stv. Chef LaSK u. CS

Das Kommando Landstreitkräfte (Kdo. LaSK) war Führungsstab und zugleich das Führungskommando der NVA-Landstreitkräfte, einer Teilstreitkraft der NVA der DDR. Das Kommando der Landstreitkräfte war eine Einrichtung die nur im Frieden das Kommando über die Kampftruppen der Landstreitkräfte ausübte, da diese im Kriegsfall dem Oberkommando der vereinten Streitkräfte des Warschauer Vertrags unterstellt worden wären.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. Dezember 1972 wurde unter Generalleutnant Horst Stechbarth das Kommando Landstreitkräfte als selbständiger Führungsstab und oberstes Führungskommando der Landstreitkräfte der NVA formiert. Dienstsitz war fortan die 1936 nach Entwürfen des Architekten Ernst Sagebiel als Oberkommando der Luftwaffe erbaute Kaserne an der Westseite des Großen Entenfängerberges, einem Bestandteil des Wildparks Potsdam, .

Mit der Außerdienststellung der NVA im Jahre 1990 wurde das Kommando Landstreitkräfte aufgelöst. Rechtsnachfolger wurde das Bundeswehrkommando Ost unter Generalleutnant Jörg Schönbohm. In der Kaserne ist heute das Einsatzführungskommando der Bundeswehr stationiert.

Führung und Organisation[Bearbeiten]

Führung[Bearbeiten]

Das Kdo. LaSK führte die unterstellten Führungskommandos, Verbände, Truppenteile und Einheiten der NVA-Landstreitkräfte lageabhängig und einsatzbedingt vom Geltow oder Feldführungstellen.

Kommandierende Generale auch Chefs Kdo. LaSK[Bearbeiten]

Dienstgrad, Name Dienstzeit Bemerkung
GenLtn Horst Stechbarth 1. Dezember 1972 bis 31. Dezember 1989 ab 1. März 1976 GenOberst
GenLtn Horst Skerra 1. Januar 1990 bis 14. September 1990 ab 30. September 1990 a.D.
GenMaj Hans-Christian Reiche 15. September 1990 bis 2. Oktober 1990 letzter Stv. Minister und Chef Kdo. LaSK
Anmerkung

Der kommandierende General führte seine Stellvertreter unmittelbar und direkt. Zudem verfügte er über einen Militärrat des Kommandos LaSK, ein beratendes Gremium aller seiner Stellvertreter.

Organisation[Bearbeiten]

Das Kdo. LaSK bestand aus nachstehenden Org-Einheiten:

Stellvertreter des Ministers und Chef LaSK (Drei-Sterne-General/ OF-8) mit Leitungsbereich und Militärberater der sowjetischen Streitkräfte (OF-8)
Stellvertreter des Chefs LaSK und Chef der Politischen Verwaltung (Zwei-Sterne-General/ OF-7) mit
  • drei Abteilungen einschließlich Chef PKK, ZPL, Spez-Propaganda und Politabtlg. Kdo. LaSK
Stellvertreter des Chefs LaSK und Chef Ausbildung (OF-7)
Stellvertreter des Chefs LaSK und Chef des Stabes (OF-7) mit
  • Abteilung 1
  • Abteilung 2
  • Stv. CS und Chef Allgemeine Aufgaben (OF-5) mit
  • WSB-40 mit (Instandsetzung-Versorgungskompanie(IVK),1.+ 2. Wachkompanie, Kfz-Kompanie),der Druckerei-40,Wartungseinheit-40 (WE-40) der Militärstreifenausbildungskompanie und Gästehaus
  • Chef Kader (OF-5)
  • Chef Organisation/Auffüllung (OF-5) mit
  • Abteilung Organisation
  • Abteilung Auffüllung
  • Chef Aufklärung (OF-5)
  • Chef Raketentruppen und Artillerie
  • Chef Nachrichten (OF-5)
  • Abteilungen 1, 2 und 8. UA
  • Chef Militärwissenschaft (MiWi) (OF-5)
  • Chef Chemische Dienste (CD) (OF-5)
  • Verwaltung 2000 (OF-4): hier die Unterabteilung für den Stab des Kommandos LaSK
Chef Mot.-Schützen (OF-6)
Chef Panzer (OF-6)
Chef Allgemein-Militärische Ausbildung und Schulen (AMAS) (OF-6)
  • Stabsabteilung 1: Allgemeinmilitärische Ausbildung
  • Stabsabteilung 2: Schulen
Chef Armeefliegerkräfte (OF-5)
Chef Luftlandetruppen (OF-5)
Chef Funktechnische Truppe (FuTT) (OF-5)
Chef Truppenluftabwehr (TLV) (OF-5)
Stellvertreter des Chefs LaSK und Chef Rückwärtige Dienste (RD) (OF-7) mit
  • Stv. Chef und Stabschef RD (OF-6)
  • Chef Militärmedizienischer Dienst (OF-5)
  • Chef Pionierwesen (OF-5)
  • Chef Militärbauwesen Unterbringung (MBU) (OF-5)
  • Chef Militärtransportwesen (MTW) (OF-5)
  • Chef Bekleidung und Ausrüstung (BA) (OF-5)
  • Chef Waffentechnischer Dienst (WTD) bis 15. Jul 1983
  • Chef Kfz-Dienst (KfzD) (OF-5) bis 15 Jul 1983
Stellvertreter des Chefs LaSK und Chef Technik und Bewaffnung (wurde am 15. Juli 1983 geschaffen) (OF-7) mit
  • Stv. Chef und Stabschef Technik und Bewaffnung (TB) (OF-5)
  • Chef Panzerdienst (PzD)
  • Chef Kfz-Dienst (KfzD)
  • Chef Rak.-Waffentechn. Dienst (RWTD)
  • Chef Instandsetzung
Militärstaatsanwalt (OF-5)
Verwaltung 2000 (OF-5)
hier die Abteilung für die Teilstreitkraft LaSK

Weitere Generale Kdo. LaSK[1][Bearbeiten]

Name Dienstgrad Dienststellung Bemerkung
Bohrmann, Günther GenLtn Chef Raketentruppen und Artillerie
Engelhardt, Lothar GenMaj
  • Chef Aufklärung
  • Stv. Chef LaSK und Chef des Stabes
letzter Chef der NVA
Gerloff, Heinz GenMaj

Stv. Chef LaSK und Chef des Stabes

Großer, Roland GenMaj
  • Chef Raketentruppen und Artillerie
  • Stv. Chef LaSK und Chef des Stabes
Gruschke, Wolfgang GenMaj
  • Stv. des Chef der Politischen Verwaltung der LaSK für Instruktion/Organisation
  • Leiter für Staatsbürgerliche Arbeit
1. Mai 1990 – 8. Aug. 1990
Handke, Heinz GenLtn
  • Stv. Chef LaSK für Ausbildung
  • Stv. Chef LaSK und Chef des Stabes
Kleffel, Harry GenMaj

Stv. Chef LaSK und Chef Rückwärtige Dienste

Kopetz, Günther GenMaj

Stv. Chef LaSK und Chef Rückwärtige Dienste

Link, Gerhad GenMaj

Stv. Chef LaSK und Chef Rückwärtige Dienste

Peter, Fritz GenMaj Stv. Chef LaSK und Chef des Stabes
Rothe, Werner GenMaj

Stv. Chef LaSK und Chef der Politischen Verwaltung

Winter, Klaus GenMaj

Stv. Chef LaSK für Ausbildung

1. April 1978 – 30. Sept. 1990
Winter, Werner GenMaj Stv. Chef LaSK für Ausbildung
Zander, Horst GenLtn

Stv. Chef LaSK und Chef Technik und Bewaffnung

Stelle am 15. Juli 1983 geschaffen
Zaroba, Werner GenMaj Stv. Chef Raketentruppen und Artillerie und Stabschef

Unterstellte, Verbände Truppenteile und Einheiten [2][Bearbeiten]

Dem Kdo. LaSK unterstanden:

  • Ausbildungs-Technisches Zentrum 40 (ATZ-40)
  • Fallschirmjägerausbildungsbasis (FJABas-40)
  • Fla-Raketenausbildungszentrum 40 (FRAZ-40)
  • Geschoßwerferabteilung 40 (GeWA-40)
  • Ingenieurbaubataillon 40 (IBB-40)
  • Nachrichtenbataillon 40 (NB-40)
  • Pionierbaubataillon 40 (PiBB-40)
  • Wach- und Sicherstellungsbataillon 40 (WSB-40)
  • Militärstreifenausbildungskompanie 40 (MStAK)
  • Wartungseinheit 40 (WE-40)
  • Wasseübungsplatz (WüP)
  • Rechenzentrum 40 (RZ-40)
  • Druckerei 40
  • Kurier- und Nachrichtenzentrale 40 (KNZ-40)
  • Stabsmusikkorps
  • Haus der Armee (HDA) Löbau
  • Haus der Armee (HDA) Prora
  • Haus der Armee (HDA) Zittau

Kriegsfall[Bearbeiten]

Im Kriegsfall war die Umunterstellung der Mehrzahl der Verbände, Truppenteile und Einrichtungen in die 3. Armee und 5. Armee und damit in die 1. Front (unter sowjetisches Oberkommando) vorgesehen. Zudem wären ausgewählte Offiziere des Führungsstabes in das Vereinte Oberkommando des Warschauer Pakts gewechselt.

Führungspersonal wurde ebenfalls für die im Mobilisierungsfall aufzustellenden Verbände vorgehalten bzw. für den Hauptgefechtsstand (Entenfängerberg/Geltow) und den Ausweichgefechtsstand (Blankenfelde/Mahlow) – für die sogenannte Besondere Berliner Gruppierung – vorgesehen. Dort waren u. a. der Einsatz Stv. Chef LaSK und Chef des Stabes nebst Stellvertretern festgelegt. Der Hauptauftrag dieser Gruppierung war der Einsatz gegen Berlin (West), die Zerschlagung der dort stationierten westalliierten Streitkräfte und die anschließende Besetzung der Stadt.[3]

Bestand der „Besonderen Berliner Gruppierung“[4]

Auflösung des Kdo. LaSK[Bearbeiten]

Mit der Außerdienststellung der NVA im Jahre 1990 wurde das Kommando LaSK aufgelöst. Rechtsnachfolger wurde das Bundeswehrkommando Ost.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus Froh, Rüdiger Wenzke: Die Generale und Admirale der NVA …, Ch. Links Verlag, Berlin, 2007, 5. aktualisierte Auflage, ISBN 978-3-86153-438-9
  2. Joachim Nawrocki: Bewaffnete Organe in der DDR : Nationale Volksarmee und andere militärische sowie paramilitärische Verbände. Aufbau, Bewaffnung, Aufgaben. Berichte aus dem Alltag. Holzapfel Verlag, Berlin 1979, ISBN 3-921226-07-4.
  3. Friedrich Jeschonnek,Dieter Riedel,William Durie:Alliierte in Berlin 1945–1994: Ein Handbuch zur Geschichte der militärischen Präsenz der Westmächte, BWV, 2006, ISBN 978-3-8305-0397-2, Seite 164
  4. Friedrich Jeschonnek,Dieter Riedel,William Durie:Alliierte in Berlin 1945–1994: Ein Handbuch zur Geschichte der militärischen Präsenz der Westmächte, BWV, 2006, ISBN 978-3-8305-0397-2, Seite 163

52.38627777777812.971027777778Koordinaten: 52° 23′ 11″ N, 12° 58′ 16″ O