Kommerz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kommerz, ursprünglich „Geschäftsleben“ (von lat.: commercium, „Handel“, aus cum „mit(einander)“ und merx „Handelsgut“, über das frz. commerce),[1] wurde teilweise bis ins beginnende 20. Jahrhundert in der ursprünglichen Bedeutung als Synonym für Handel verwendet. Davon abgeleitet war im Deutschen Reich und ist in Österreich der Titel Kommerzienrat. Meyers Konversations-Lexikon erachtete bereits 1888 den Begriff für veraltet.[2]

Heute wird der Ausdruck meist abwertend im Sinne eines allein auf Gewinnerzielung gerichteten Interesses verwendet.[3][4] Im Gegensatz dazu wird „nichtkommerziell“ als „ohne Gewinnerzielungsabsicht“ verwendet und oft als positives Merkmal für ehrenamtlichte, uneigennützige oder lediglich kostendeckende Aktivitäten von Privatpersonen, Vereinen und Gruppierungen herausgestellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden: Etymologie – Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache, 2. Auflage, Duden-Band 7, Dudenverlag Mannheim, Wien, Zürich, 1989, ISBN 3-411-20907-0
  2. Meyers Konversations-Lexikon, Band 9, Bibliographisches Institut, Leipzig, 4. Auflage, 1888/89, Band 9
  3. Stichwort Kommerz im Bertelsmann-Lexikon
  4. Stichwort Kommerz im Brockhaus in 15 Bänden