Kommilitone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kommilitone ist eine im deutschen Sprachraum übliche Bezeichnung von Studenten für ihre Studienkollegen, also die Mitstudenten oder Studiengenossen.

Herkunft[Bearbeiten]

Abgeleitet von lat. commilito für „Mitstreiter, Kriegsgefährte, Kamerad“; ebenso commiles für „Waffenbruder“ (zu miles, „Soldat, Krieger, Streiter“). Dieses ist vielleicht verwandt mit gr. ὁ μῖλος für „Haufe“.

Die Bezeichnung commilito war in der Antike eine gebräuchliche Anrede für römische Legionäre.

Bedeutungserweiterung[Bearbeiten]

Schon gr. μῖλος, mit dem lat. miles möglicherweise verwandt, bezeichnet irgendeine zusammengehörende Gruppe und ist nicht auf den militärischen Bereich beschränkt. Das zunächst im militärischen Kontext gebrauchte lat. commilito erweiterte seine Bedeutung auf ähnliche Weise wie das deutsche Wort „Mit-Streiter“. Die als Mitstreiter Bezeichneten kämpften nicht mehr zwangsläufig gegen einen Anderen, sondern für eine Sache: Sie verfolgten ein gemeinsames, möglicherweise durchaus friedliches Ziel. So ist die Bedeutung „Gemeinschaft der Studien“ für lat. commilitium schon bei Ovid belegt. Die Bezeichnung Kommilitone für einen Mitstudenten oder Studienkollegen ist spätestens seit dem 16. Jahrhundert in der Burschensprache nachgewiesen. Seit dem 20. Jahrhundert erscheint auch Kommilitonin.

Heutige Bedeutung[Bearbeiten]

Der Begriff wird heute sowohl für Studenten des gleichen oder eines anderen Fachgebietes oder des gleichen oder anderen Semesters als auch für Studenten oder von Dozenten gegenüber ihren Studenten an derselben Universität verwendet. Der Begriff des Mitstreiters leitet sich aus den genossenschaftlichen Organisationsformen der früheren Hochschulen – der Burse – her, aber auch eventuell aus den häufig auftretenden Konfliktsituationen zwischen Hochschule und Landesherren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Kommilitone – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen