Kaufungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kommune Niederkaufungen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde Kaufungen in Nordhessen, ein Ortsteil der Gemeinde Limbach-Oberfrohna heißt Wolkenburg-Kaufungen.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kaufungen
Kaufungen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kaufungen hervorgehoben
51.2802777777789.6186111111111198Koordinaten: 51° 17′ N, 9° 37′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Kassel
Höhe: 198 m ü. NHN
Fläche: 26,13 km²
Einwohner: 12.447 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 476 Einwohner je km²
Postleitzahl: 34260
Vorwahl: 05605
Kfz-Kennzeichen: KS, HOG, WOH
Gemeindeschlüssel: 06 6 33 015
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Leipziger Straße 463
34260 Kaufungen
Webpräsenz: www.kaufungen.eu
Bürgermeister: Arnim Roß (SPD)
Lage der Gemeinde Kaufungen im Landkreis Kassel
Bad Karlshafen Gutsbezirk Reinhardswald Trendelburg Trendelburg Hofgeismar Hofgeismar Oberweser Oberweser Wahlsburg Reinhardshagen Liebenau Grebenstein Immenhausen Fuldatal Espenau Vellmar Calden Breuna Zierenberg Zierenberg Ahnatal Habichtswald Wolfhagen Naumburg Bad Emstal Schauenburg Baunatal Fuldabrück Lohfelden Söhrewald Helsa Kaufungen Nieste Niestetal KasselKarte
Über dieses Bild

Kaufungen ist eine mittelgroße Gemeinde im Landkreis Kassel in Hessen (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten]

Kaufungen liegt östlich von Kassel im Tal der Losse und ist umgeben vom Kaufunger Wald und der Söhre.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Kaufungen grenzt im Norden an die Gemeinden Niestetal und Nieste (beide im Landkreis Kassel), im Osten an das gemeindefreie Gebiet Gutsbezirk Kaufunger Wald (im Werra-Meißner-Kreis), im Südosten an die Gemeinde Helsa, im Süden an die Gemeinde Söhrewald, im Südwesten an die Gemeinde Lohfelden (alle im Landkreis Kassel) sowie im Nordwesten an die kreisfreie Stadt Kassel.

Gliederung[Bearbeiten]

  • Niederkaufungen
  • Oberkaufungen
  • Papierfabrik: Papierfabrik war politisch der ehemals selbständigen Gemeinde Niederkaufungen zugehörig und im Wesentlichen industriell besiedelt. Neben der Industrie befanden sich dort nur einige Behelfswohnhäuser. Erst im Verlaufe der letzten 30 bis 40 Jahre hat sich Papierfabrik zu einem eigenen Wohngebiet mit zahlreichen Neubauten entwickelt.

Geschichte[Bearbeiten]

Kaiserurkunde für Kloster Kaufungen
Stiftskirche Kaufungen mit Nebengebäude

Erstmals urkundlich erwähnt wurde „Coufunga“ im Jahr 1011 als Ausstellungsort einer Urkunde von Kaiser Heinrich II. Kaufungen war vor dieser Zeit vermutlich ein Verwaltungsort für den kaiserlichen Forst (Kaufunger Wald), der zur curtis Kassel gehörte. Als Heinrich II. im Jahre 1008 den Königshof Kassel seiner Frau Kunigunde als Wittum schenkte, verlegte sie den Königshof zwischen 1008 und 1011 nach Kaufungen. Dabei wurden vermutlich die schon existierenden Verwaltungsgebäude zu einem Königssitz ausgebaut. In dieser Zeit wurde auch die Kapelle Sankt Georg gebaut, die bereits eine Königsempore hatte.

Im Jahr 1017 erfolgte die Umwandlung des Königshofes in ein Benediktinerinnenkloster, dem zwei Jahre später die Dörfer Nieder- und Oberkaufungen geschenkt wurden. Am 13. Juli 1025 wurde die Kirche zum Heiligen Kreuz, die heutige Stiftskirche in Oberkaufungen, eingeweiht.

Vier Jahrhunderte später, um 1430, entstanden erste Glashütten im Kaufunger Wald. Im Jahr 1527 wurde das Kloster aufgelöst, 1532 mit dem ebenfalls aufgelösten Kanonissenstift Wetter zum „Stift Kaufungen und Wetter“ vereinigt und an die Althessische Ritterschaft übergeben. 1555 erfolgte die Belehnung von 12 Gewerken mit dem Recht zum Abbau von Alaun – einem schwefelhaltigen Mineral, das für die Gerberei, Färberei, Papierherstellung und Medizin wichtig war – in der Umgebung von Kaufungen; das kleine Werk wurde 1714 wieder eingestellt.[2] Kaufungen wurde außerdem zum Zentrum der innerhessischen Kupferverarbeitung mit Handelsbeziehungen nach Skandinavien und Belgien im Jahr 1580.

Während der Zeit des napoleonischen Königreichs Westphalen (1807-1813) war Oberkaufungen Verwaltungssitz des Kantons Kaufungen.

Im Jahr 1839 kam der Ortsteil Papierfabrik zu seinem Namen: Es erfolgte die Anlage einer Papierfabrik in Niederkaufungen. Der Anschluss an das Eisenbahnnetz Kassel-Waldkappel wurde 1879/80 verwirklicht.

Die Lungenheilstätte wurde durch den Vaterländischen Frauenverein vom Roten Kreuz im Jahr 1900 eröffnet. Heute ist es eine Fachklinik für Geriatrie mit Tagesklinik und ein Altenheim, gelegen im schönen Kaufunger Wald. Das Lossetal-Stadion wurde 1954 für den Sportbetrieb freigegeben.

Der freiwillige Zusammenschluss der Gemeinden Oberkaufungen und Niederkaufungen zur Großgemeinde Kaufungen erfolgte im Vorfeld der Gebietsreform in Hessen am 1. Dezember 1970.[3] Ein entscheidender Schritt für die Verbesserung der Lebensqualität war 1970 die Umwandlung des ehemaligen Braunkohlentagebaugebietes in den Freizeit- und Erholungspark Steinertsee. 1977 wurde das Bergwerksmuseum Rossgang eröffnet und 1986 das Regionalmuseum Alte Schule. Nachdem der Personenverkehr auf der Bahnstrecke Kassel–Waldkappel 1985 eingestellt wurde, wird die Strecke heute wieder genutzt, nachdem die Gemeinde 1998 an das Straßenbahnnetz der Stadt Kassel angeschlossen wurde. Bis zum Jahr 2006 wurde auf dieser Bahnstrecke außerdem die RegioTram betrieben.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 27. März 2011 lieferte folgendes Ergebnis: [4]

Kommunalwahl 2011
 %
40
30
20
10
0
36,8 %
35,8 %
13,3 %
8,4 %
5,6 %
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-12,7 %p
+6,6 %p
+13,3 %p
-9,6 %p
+5,6 %p
-3,4 %p
Parteien und Wählergemeinschaften %
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 36,8 14 49,5 18 51,5 19
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 35,8 13 29,2 11 28,1 10
Grüne Bündnis90/Die Grünen 13,3 5 - - - -
GLLK Grüne Linke Liste Kaufungen 8,4 3 18,0 7 16,0 6
KWG KWG 5,6 2 - - - -
FDP Freie Demokratische Partei - - 3,4 1 4,4 2
Gesamt 100,0 37 100,0 37 100,0 37
Wahlbeteiligung in % 51,0 45,3 54,6

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • seit Juli 2010 Arnim Roß (SPD)
  • Juli 2004 bis Juli 2010 Peter Klein (Parteilos)
  • Juli 1992 bis Juli 2004 Günter Burghardt (SPD)
  • 1966 bis 1992 Gerhard Iske (SPD) Bürgermeister des heutigen Ortsteils Niederkaufungen
  • 1953 bis 1977 Jean Roß (SPD) Bürgermeister des heutigen Ortsteils Oberkaufungen
  • 1952 bis 1966 Gottfried „Fritz“ Pfeil (SPD) Bürgermeister des heutigen Ortsteils Niederkaufungen
  • Nach dem Zusammenschluss der Gemeinden Oberkaufungen, Niederkaufungen und Papierfabrik zur Gemeinde Kaufungen führte Gerhard Iske die Tätigkeit als Bürgermeister fort.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sechsschienengleis in der Haltestelle Niederkaufungen-Mitte der RegioTram
  • Stiftskirche Oberkaufungen ist das bedeutendste spät-ottonische Bauwerk im nördlichen Hessen. Sie wurde im Auftrag von Kaiserin Kunigunde erbaut und am 13. Juli 1025, ein Jahr nach dem Tode ihres Gemahles, Kaiser Heinrich II., geweiht. Am gleichen Tag trat Kunigunde als Nonne in das 1017 von ihr gestiftete Benediktinerinnenkloster Kaufungen ein.
  • Bergwerksmuseum Rossgang: Hierbei handelt es sich um eine alte Schachtanlage des früheren Braunkohlenbergbaues mit Pferdegöpel. Es ist von großer kulturhistorischer Bedeutung, da es nur noch wenige dieser alten Bergwerksgebäude im deutschen Sprachraum gibt.
  • Für die Freunde eisenbahntechnischer Raritäten ist das Sechsschienengleis in der Haltestelle Niederkaufungen-Mitte ein besonderer Anziehungspunkt.
  • Regionalmuseum „Alte Schule“
  • Hessisches Ziegeleimuseum Oberkaufungen
  • Kaufungen liegt an der Deutschen Märchenstraße, die von Hanau nach Bremen führt.

Kommune Niederkaufungen[Bearbeiten]

Im Ortsteil Niederkaufungen findet man die größte politische Kommune Deutschlands. Dort leben und arbeiten seit 1986 auf einem rund 10.000 Quadratmeter großen Areal um einen ehemaligen Bauernhof etwa 80 Menschen. Die Gemeinsame Ökonomie ist ein wichtiger und zentraler Grundsatz. Alle Vermögen und Einkünfte der Bewohner - auch Gehälter, Erbsummen oder Geschenke - fließen in das gemeinsame Vermögen ein, eine zusätzliche Altersvorsorge wird ebenfalls gemeinsam bestritten. Weitere Grundsätze sind das linke Politikverständnis, das Konsensprinzip sowie der Abbau kleinfamiliärer und geschlechtsspezifischer Machtstrukturen.

Die meisten Bewohner arbeiten in einem der eigenen Betriebe, etwa einer Kindertagesstätte, einem Gemüsebaukollektiv, einem Aussiedlerhof für Milchwirtschaft, einer Schreinerei und Schlosserei, einer Tagespflegeeinrichtung für demente Menschen, einem Bio-Partyservice sowie einem Tagungshaus.[5][6] [7]

Sport[Bearbeiten]

  • Leichtathletik

In Kaufungen ist mit der LG Kaufungen ein im Schüler- und Jugendbereich hessenweit erfolgreicher Leichtathletikverein ansässig. International erfolgreich ist die Hochspringerin Ariane Friedrich, die inzwischen für die LG Eintracht Frankfurt startet. Der Verein richtet seit Anfang der 1970er Jahre jährlich zwei regional bekannte Volksläufe aus, den Kaufunger Silvesterlauf und den Kaufunger Volkslauf. Beim größeren Lauf der beiden, dem Kaufunger Silvesterlauf, liegt die Starterzahl bei über 1000.

  • Inlinehockey

Die Kaufungen Sharks sind dreifacher Deutscher Inlinehockey-Meister (2005, 2006, 2007) in der IHD-Inlinehockey-Bundesliga. In Deutschland gibt es zwei Inlinehockey-Ligen. Die Deutsche Inlinehockey-Liga (DIHL) wird vom Deutschen Eishockey-Bund (DEB) betrieben; die IHD-Bundesliga von der Sportkommission Inlinehockey (IHD) im Deutschen Rollsport- und Inline-Verband (DRIV). In beiden Ligen werden Deutsche Meister ermittelt.

Bildung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Kaufungen verfügt zur Zeit über sechs Kindertagesstätten mit Ganztagesbetreuung, zwei Grundschulen und eine Integrierte Gesamtschule. Weiterführende Schulen stehen in Kassel zur Verfügung.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.uni-kassel.de/gis/KULADIG/Losse/KLK/KLKL/KLK_E_CH_2007.html
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 400.
  4. Wahlergebnis auf ksl.de
  5. Frankfurter Rundschau: Deutschlands größte Kommune pflegt auch Alte. Nr. 198, 26. August 2004
  6. Homepage der Kommune Niederkaufungen
  7. Süddeutsche Zeitung 7. März 2014 Kommune Niederkaufungen Unser Stall, unser Baum, unser Beet

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kaufungen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Kaufungen – Reiseführer