Kommunistischer Jugendverband Deutschlands (1970er)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kommunistische Jugendverband Deutschlands (KJVD) war der Jugendverband der Kommunistischen Partei Deutschlands, der am 9. Juli 1972 zunächst unter der Bezeichnung "Kommunistischer Jugendverband" gegründet wurde; die Umbenennung erfolgte 1975, nachdem der ebenfalls KJVD heißende Jugendverband der KPD/ML-ZB mitsamt seiner Mutterpartei aufgelöst worden war. Das Statut des KJVD wurde 1976 veröffentlicht.

Zentralorgan des KJVD war die Zeitschrift "Kämpfende Jugend", die seit Ende 1975 als Monatsmagazin herausgegeben wurde.

Organisatorisch wurde der KJVD auf Bundesebene vom Zentralkomitee geführt, an dessen Spitze der "Ständige Ausschuss" stand. Das Zentralkomitee hatte seinen Sitz zunächst in Dortmund, seit 1975 in Köln am Sitz der Parteizentrale der KPD. Regionalkomitees in den einzelnen Bundesländern leiteten die Arbeit der einzelnen Zellen als Grundorganisationen des KJVD, die vorrangig in Großbetrieben und Bundeswehrkasernen aufgebaut wurden.

Einzelne Mitglieder und Sympathisanten wurden wegen ihrer politischen Arbeit in den Kasernen wegen Wehrkraftzersetzung strafrechtlich verfolgt.

Der KJVD kämpfte gegen das Berufsbildungsgesetz und unterstützte breit den Kampf gegen die gewerkschaftlichen Unvereinbarkeitsbeschlüsse, gegen Gewerkschaftsausschlüsse und Berufsverbote. Zusammen mit der KPD und der Liga gegen den Imperialismus unterstütze der Jugendverband den antiimperialistischen Befreiungskampf der Völker der Dritten Welt, u.a. im Nahen Osten, in Afrika, Südamerika, Osttimor und Indochina. In hunderten von Vietnam-Ausschüssen wurde der Befreiungskampf des vietnamesischen Volkes (unter der Parole "Sieg im Volkskrieg") bis zur Befreiung Vietnams am 1. Mai 1975 mit Demonstrationen, Aktionen wie der Bonner Rathausbesetzung am 10. April 1973, Veranstaltungen und Geldsammlungen unterstützt.

Die erste ordentliche Delegiertenkonferenz des KJVD wurde 1975 durchgeführt.

Nach der Auflösung des Kommunistischen Oberschülerverbands im Jahr 1975 organisierte der KJVD auch die kommunistische Arbeit unter Schülern ("Schüler, organisiert euch in Hauptschulzellen des KJV!", KJ v. 5. März 1975).

Der KJVD führte in den Ferien Jugendlager, seit 1976 auch Pionierlager durch. Ab 1976 unterstützte der KJVD die Gründung von roten Arbeitersportvereinen ("Die Rote Sportfront wieder aufbauen!", KJ 1976, Nr. 3, S. 14); seine Mitglieder und Sympathisanten beteiligten sich am Werner-Seelenbinder-Sportfest Ostern 1976 in Köln. 1977 hatte die Organisation etwa 400 Mitglieder.

Anfang der 1980er Jahre wurde der KJVD im zeitlichen Zusammenhang mit der Selbstauflösung der KPD aufgelöst.

Nahestehende Organisationen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kämpfende Jugend, Köln, 8. Januar 1975
  • Kämpfende Jugend, Köln, 5. März 1975
  • Kämpfende Jugend, Köln, 28. Mai 1975
  • Kämpfende Jugend, Köln, 11. Juni 1975
  • Kämpfende Jugend, Köln, 25. November 1975
  • Kämpfende Jugend, Köln, Nr. 1 aus 1976
  • Kämpfende Jugend, Köln, Nr. 3 aus 1976
  • Kämpfende Jugend, Köln, Nr. 5 aus 1976
  • Kämpfende Jugend, Köln, Nr. 9 aus 1976
  • Rote Fahne, Köln, 13. Dezember 1979
  • Rote Fahne, Köln, 21. Februar 1980

Abkürzungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]