Kompaktklasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der VW Golf ist das meistverkaufte Fahrzeug der Kompaktklasse in Deutschland.

Kompaktklasse ist die Bezeichnung für die Fahrzeugklasse zwischen Kleinwagen und Mittelklasse. Die Europäische Kommission bezeichnet diese Fahrzeugklasse als Mittelklasse. Auch bekannt ist die Klasse als untere Mittelklasse, in der EuroCar-Klassifikation handelt es sich um das C-Segment. Obwohl die Fahrzeuge der Kompaktklasse mit Neupreisen zwischen etwa 17.000 und 28.000 € noch als einigermaßen erschwinglich gelten, sind die meisten Neuwagen-Käufer gewerblich und nicht privat.[1]

Zwei der meistverkauften Automodelle der Welt, der Toyota Corolla und der Ford Focus, zählen zur Kompaktklasse.[2]

Merkmale und Geschichte[Bearbeiten]

Neufahrzeuge der Kompaktklasse werden vorwiegend auf gewerbliche Halter zugelassen. Statistik KBA 2011

Typisches Merkmal der Kompaktklasse ist ein Schrägheck mit einer Heckklappe, über die auch der Innenraum beladbar ist. Meist ist die Rückbank umklappbar, um sperriges Gut transportieren zu können. Die Heckklappe zum Innenraum ist der Grund für die Bezeichnung Drei- oder Fünftürer.

Ein früher Vertreter dieser Bauart ist der 1964 vorgestellte Autobianchi Primula, mit quer eingebautem Frontmotor. Auch der Simca 1100 von 1967 hatte den Frontmotor quer eingebaut und damit die bis heute übliche kompaktere Bauweise. Als eigene Klasse wurde diese Bauart jedoch erst nach dem Erfolg des VW Golf I 1974 von den Medien etabliert.

Bei den meisten Modellen dieser Klasse gibt es auch Motoren, die Im Verhältnis zur Masse des Autos durchaus leistungsstark sind, was Kompaktklassewagen für Fahrer interessant macht, die „sportliches“ Fahren mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis verbinden wollen.

Weil viele Fahrzeuge im Laufe der Zeit immer größer und stärker motorisiert werden, stellt die folgende Beschreibung der Kompaktklasse eine Momentaufnahme dar. Die Länge der Fahrzeuge beträgt (Stand: 2012) etwa zwischen 4,15 und 4,50 Meter. Neuwagen der Klasse werden größtenteils zwischen 14.000 und 30.000 Euro gehandelt. Preislicher Rekordhalter ist aktuell das BMW 1er M Coupé, das laut Liste in der Grundausstattung 51.500 Euro kostet.

Untere Mittelklasse[Bearbeiten]

Der Begriff Untere Mittelklasse wird teilweise synonym zu Kompaktklasse benutzt, teilweise speziell für Stufenheck-Modelle in dieser Klasse. In den meisten Ländern außerhalb Westeuropas sind diese Modelle wesentlich populärer als Schräghecks, so dass entsprechende Versionen teilweise nur für diese Länder entwickelt werden.

In den USA gibt es den Begriff der Compact Cars, welcher 1960 für Fahrzeuge eingeführt wurde, die im Vergleich zu damaligen Full-Size Cars kompakt waren, jedoch für europäische Verhältnisse immer noch riesig. Im Zuge der Ölkrise in den 1970er-Jahren wurden diese dann durch wesentlich kleinere Modelle ersetzt, die inzwischen fast durchgehend auf europäischen oder asiatischen Fahrzeugen der unteren Mittelklasse basieren.

Aktuelle Beispiele[Bearbeiten]

Neuzulassungen in Deutschland[Bearbeiten]

Für Zahlen zu den jährlichen Neuzulassungen von Personenkraftwagen des Segments Kompaktklasse in Deutschland nach Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes, siehe Liste der Neuzulassungen von Personenkraftwagen in Deutschland nach Segmenten und Modellreihen#Kompaktklasse.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gewerbliche Zulassungen bestimmen den Neuwagenmarkt. Kraftfahrt-Bundesamt, abgerufen am 21. Juni 2014 (PDF).
  2. http://www.autobild.de/artikel/meistverkaufte-autos-weltweit-2011-2763199.html