Kompatibilitätsmodus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Kompatibilitätsmodus ist ein spezieller Modus von Software, insbesondere bei Betriebssystemen, in dem eine Kompatibilität mit meist älteren Versionen des gleichen Produktes oder mit anderen Produkten erreicht wird. Abzugrenzen ist der Kompatibilitätsmodus von einer Emulation, die ein komplettes Betriebssystem oder eine Hardware simuliert. Ein Beispiel sind die Kompatibilitätsmodi bei den Betriebssystemen von Microsoft, die Software für älterere Betriebssystemversionen nutzbar machen sollen.

Für Windows 2000 (Ab Service Pack 2[1]), Windows XP, Vista und Windows 7 ist der Kompatibilitätsmodus verfügbar. Bei diesen Betriebssystemen kann im Windows-Explorer das Kontextmenü einer ausführbaren Datei (*.exe) aufgerufen werden und dort unter Eigenschaften/Kompatibilität das Kontrollfeld Programm im Kompatibilitätsmodus ausführen für aktiviert werden. Anschließend kann aus einem Listenfeld eine ältere Betriebssystemversion bzw. ein bestimmtes Service Pack ausgewählt werden.

Im Kompatibilitätsmodus zeigt das Betriebssystem Windows 2000, Windows XP, Vista oder Windows 7 gegenüber einer Anwendung (Exe-Datei) bestimmte Eigenschaften einer älteren Betriebssystemversion, um die Lauffähigkeit der Anwendung wiederherzustellen. In diesem Zusammenhang wird auch von einem Shim (engl. shim „Unterlegscheibe, Abstandsblech“) gesprochen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quirks-Modus

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://support.microsoft.com/kb/279792/de