Kompeitō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kompeitō

Kompeitō (jap. 金平糖) ist eine japanische Süßigkeit.

Etymologie[Bearbeiten]

Kompeitō ist abgeleitet von Portugiesischen Wort confeito[1] für „Konfekt“, d.h. „Zubereitetes“.

Die übliche Schreibweise im Japanischen ist traditionell 金平糖, was wörtlich „goldener flacher Zucker“ bedeuten würde, die Schriftzeichen jedoch hauptsächlich nach lautlicher Entsprechung zur Aussprache des portugiesischen Begriffs gewählt wurden. Varianten sind 金米糖 („goldener Reiszucker“) und 金餅糖 („goldener Mochizucker“). Anders ist dies bei 糖花 was „Zuckerblume“ bedeutet – ein Ateji, d.h. man hat den Schriftzeichen ohne Rücksicht auf ihre tatsächliche Aussprache die Lesung Kompeitō gegeben.[1] Modern wird auch eine rein phonetische Schreibweise mit den Katakana コンペイトー oder Hiragana こんぺいとう genutzt.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Im 16. Jahrhundert wurde die Technik zur Herstellung von Süßigkeiten von portugiesischen Händlern nach Japan eingeführt.[3] Im April 1569 machte Luís Fróis bei seiner Audienz bei Oda Nobunaga diesem Konfekt zum Geschenk.[1][4] Ihara Saikaku beschrieb in der Sittenschilderung japanischer Kaufleute Nippon Eitaigura 1688 die Kompeitō-Herstellung.[1]

Da damals in Japan weder Infrastruktur noch Technologie zur Zubereitung von Zucker vorhanden war und zur Zubereitung von confeito viel Zucker benötigt wird, handelte es sich um eine seltene und kostbare Süßigkeit. In der Meiji-Zeit wurde Kompeitō bereits als normale japanische Süßigkeit bezeichnet.

Herstellung[Bearbeiten]

Kompeitō besitzt normalerweise einen Durchmesser von 5 bis 10 Millimeter und wird durch mehrfaches Umhüllen eines Mohn- seltener auch Sesamsamens mit Zuckersirup erzeugt.[4] Dabei wird der Samen über mehrere Tage gedreht, aufgeheizt und mit Sirup überzogen, bis der charakteristische Ball mit kleinen Hügeln entsteht. Die Herstellung dauert normalerweise 7–13 Tage und erfolgt auch heute noch teilweise in Handarbeit.

Die Entstehung dieser Hügel wird auf die Unebenheit der verwendeten Samen zurückgeführt, die anfänglich zu einer ungleichmäßigen Bedeckung des Samens mit dem Zuckersirup führt. Dadurch dass Stellen mit mehr Zuckersirup schneller erstarren und damit die Unebenheit ansteigt, entstehen die markanten Hügel.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d 金平糖. In: 世界大百科事典 第2版 bei kotobank.jp. Abgerufen am 26. Oktober 2012 (japanisch).
  2. 金米糖・金平糖. In: 大辞林 第三版 bei kotobank.jp. Abgerufen am 26. Oktober 2012 (japanisch).
  3. Keiko Nakayama: Traditional Japanese Confectionery: The History of Wagashi (englisch) Kikkoman Corporation. Abgerufen am 12. Oktober 2012: „Contact between Japan and the West began in 1543 when Portuguese arrived on the shores of Tanegashima, an island south of Kyushu. The Portuguese brought with them not only Christianity and firearms, but foods including European sweets.“
  4. a b c  Morikazu Toda: Interest in Form in Japan and the West. In: Proceedings of the First International Symposium for Science on Form. KTK Scientific Publishers, Tokio 1986, S. 3–5 (PDF).