Komponentendiagramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturdiagramme der UML
Klassendiagramm
Komponentendiagramm
Kompositionsstrukturdiagramm
Objektdiagramm
Paketdiagramm
Profildiagramm
Verteilungsdiagramm
Verhaltensdiagramme der UML
Aktivitätsdiagramm
Anwendungsfalldiagramm
Interaktionsübersichtsdiagramm
Kommunikationsdiagramm
Sequenzdiagramm
Zeitverlaufsdiagramm
Zustandsdiagramm

Ein Komponentendiagramm (engl. component diagram) ist eine der 14 Diagrammarten in der Unified Modeling Language (UML), einer Modellierungssprache für Software und andere Systeme.

Das Komponentendiagramm ist ein Strukturdiagramm. Es zeigt eine bestimmte Sicht auf die Struktur des modellierten Systems. Die Darstellung umfasst dabei typischerweise Komponenten mit deren Schnittstellen bzw. Ports. Es zeigt auch, wie Komponenten über Abhängigkeitsbeziehungen und Konnektoren miteinander verbunden sind. Um das Innere einer Komponente darzustellen, zeigt ein Komponentendiagramm oft Notationselemente, die sonst vor allem in Klassen- oder Kompositionsstrukturdiagrammen angezeigt werden, zum Beispiel Klassen oder Parts.

Das Komponentendiagramm wird vor allem in der Softwareentwicklung für die Modellierung von komponentenbasierten Softwaresystemen eingesetzt.

Beispiele[Bearbeiten]

Beispiel eines Komponentendiagramms


Literatur[Bearbeiten]

  • Heide Balzert: "Lehrbuch der Objektmodellierung - Analyse und Entwurf mit der UML 2" Spektrum Akademischer Verlag, 2011, ISBN 3-8274-2903-X
  • Christoph Kecher: "UML 2 - Das umfassende Handbuch" Galileo Computing, 2011, ISBN 978-3-8362-1752-1
  • Chris Rupp, Stefan Queins, Barbara Zengler: "UML 2.0 glasklar", Carl Hanser Verlag, August 2007 (3te Auflage), ISBN 3-446-411-186