Komsa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KOMSA Kommunikation Sachsen AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1992
Sitz Hartmannsdorf, Deutschland
Leitung Vorstand: Gunnar Grosse (Vorsitzender), Jürgen Unger; Aufsichtsratsvorsitzende: Kerstin Grosse
Mitarbeiter 1.500 (Gruppe, 2014)
Umsatz 930 Millionen Euro
(Gruppe, 2013/2014)
Website www.komsa.de

Die Komsa-Gruppe ist bei Umsatz (lt. Unternehmensangaben) und Kundenanzahl (lt. GfK Distributoren-Studie 2010) der größte deutsche Telekommunikations-Distributor. Komsa wurde 1999 als Preisträger und 2004 als Premier-Finalist des Wettbewerbs Großer Preis des Mittelstandes der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgezeichnet.

Kennzahlen[Bearbeiten]

Die Komsa-Gruppe hat insgesamt über 1300 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2012/13 845 Millionen Euro Umsatz. Sie zählt damit zu den 20 umsatzstärksten Unternehmen in Sachsen und den 35 umsatzstärksten Unternehmen in Ostdeutschland (Stand Februar 2011).

Das sächsische Unternehmen ist in drei Geschäftsbereichen tätig:

  • Großhandel für IT- und Kommunikationsprodukte: Komsa bezieht Produkte aller bekannten Hersteller und Netzbetreiber und vertreibt diese an Wiederverkäufer in Fachhandelsgeschäften, Großmärkten, Online- und Versandhäusern, Systemhäusern, Autohäusern, u. a.
  • Dienstleistungen: Komsa übernimmt für Handels- und Industriepartner Aufgaben im Bereich Marketing, Logistik, ContactCenter u. a., die diese auslagern, um sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren.
  • Reparaturservice: Komsa führt ein Reparaturcenter für Mobiltelefone in Deutschland. Hier werden monatlich über 100.000 Handys und Smartphones aller bekannten Hersteller instand gesetzt.

Die Komsa AG beliefert nach eigenen Angaben ca. 10.000 Händler[1] in Deutschland und Europa, davon über 4500 Fachhändler, Systemhäuser und Fahrzeughersteller.[2]

Struktur[Bearbeiten]

Muttergesellschaft der Komsa-Gruppe ist die 1992 gegründete Komsa Kommunikation Sachsen AG mit Sitz in Hartmannsdorf bei Chemnitz.

Beteiligungen[Bearbeiten]

  • aetka Communication Center AG ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft. aetka ist eine Fachhandelskooperation, der mehr als 2.300 Mitglieder in Deutschland angehören. Die aetka-Partner sind Fachhändler und Systemhäuser, die in der Informationstechnologie (IT)- und Telekommunikationsbranche tätig sind. Sie verkaufen Produkte aus den Bereichen Mobiltelefonie, Festnetz, Mobile Data, Navigation, Multimedia, IT und Lösungen. Die aetka AG wurde im Mai 2000 ebenfalls in Hartmannsdorf gegründet.

Weitere zur Komsa-Gruppe zählende Unternehmen sind:

  • w-support.com GmbH (Reparaturcenter für Mobiltelefone)
  • Noritel Mobile Kommunikation GmbH (Belieferung von Autohäusern)
  • Saxonum GmbH (Full-Service-Agentur)
  • Komsa Polska sp. z.o.o.
  • Komsa Systems GmbH
  • Komsa Data & Solutions GmbH (Softwareentwicklung und IT-Dienstleistungen)
  • mercum Logistik GmbH (Logistikdienstleister)
  • KOMSA NordWest GmbH

Sonstiges[Bearbeiten]

Spiegel Online berichtete im Januar 2010 unter der Überschrift Die lustigste Abmahnung des Jahres über drei missglückte Abmahnungen. Webmaster von Websites wurden von Komsa abgemahnt, weil sie angeblich das Markenlogo von Komsa missbräuchlich verwendeten. Tatsächlich handelte es sich jedoch um einen Komsa-internen Werbeblocker, der innerhalb des Komsa-Netzwerkes unerwünschte Werbung durch das eigene Firmenlogo auswechselte. Noch am gleichen Tag wurden die Abmahnungen zurückgezogen und Komsa entschuldigte sich bei den Betreffenden.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

50.89485912.787864Koordinaten: 50° 53′ 41″ N, 12° 47′ 16″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Über uns aus: komsa.de
  2. Der Wind aus China weht eiskalt in FAZ vom 1. Juni 2012, Seite 17
  3. Die lustigste Abmahnung des Jahres, Spiegel Online, 21. Januar 2010