Komtur (Ordenskunde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
König Georg V. von Hannover mit dem Komturkreuz des Maria-Theresia-Ordens als Halsorden

Der Begriff Komtur bezeichnet in der Ordenskunde die mittlere Stufe eines in mehrere Stufen eingeteilten Verdienstordens.

Entwicklung[Bearbeiten]

Als Vorbild für die heute meist übliche Einteilung der Verdienstorden in fünf Stufen (Ritter – Offizier – Komtur – Großoffizier – Großkreuz) gilt jenes System, das zuerst 1802 in Frankreich von Napoléon Bonaparte bei der Stiftung der Ehrenlegion (Légion d’honneur) eingeführt wurde. Bei der Gründung zahlreicher weiterer Verdienstorden im 19. und 20. Jahrhundert wurde dieses Muster häufig übernommen und gelangte dadurch zu weltweiter Verbreitung. Verdienstorden mit drei Stufen (Ritter – Komtur – Großkreuz) existierten bereits seit Mitte des 18. Jahrhunderts, wie z.B. der ungarische St. Stephans-Orden.

Stellung innerhalb der Ordenshierarchie[Bearbeiten]

  • (höchste) Großkreuz (Bild 5)
  • Großkomtur (auch „Großoffizierskreuz“, „Großoffizier“, „Knight Commander“, „Komtur 1. Klasse“) (Bild 4)
  • Komtur (auch „Komturkreuz“, „Kommandeur“, „Commander“, „Komtur 2. Klasse“) (Bild 3)
  • Offizier (auch „Offizierskreuz“) (Bild 2)
  • (niedrigste) Ritter (auch „Ritterkreuz“) (Bild 1)

Trageweise[Bearbeiten]

Tragweise der Ordensabzeichen

Traditionell wird das Komturkreuz eines Verdienstordens an einem Band um den Hals getragen (Halsorden), wobei die Insignie in der Mitte der Brust zu hängen kommt (siehe dritte Darstellung im Bild rechts).

Beispiele[Bearbeiten]

Über die Stufe eines „Komtur“, „Kommandeur“, „Commander“ oder „Komtur 2. Klasse“ verfüg(t)en unter anderem:

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Komtur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen