Komuz-Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter den Komuz-Sprachen (aus Koma u. Gumuz zusammengezogene Bezeichnung) versteht man eine Gruppe relativ wenig erforschter Sprachen Afrikas, die zu beiden Seiten der sudanesisch-äthiopischen Grenze gesprochen werden. Sie werden in die hypothetische Familie der nilosaharanischen Sprachen eingeordnet. Eine Untergruppe der Komuz-Sprachen bilden die Koma-Sprachen.

Gliederung[Bearbeiten]

  • Gumuz [guk] (ca. 160.000 Sprecher)
  • Koma-Sprachen:
    • Uduk [udu] (auch Twampa; ca. 20.000 Sprecher)
    • Kwama [kmq] (ca. 15.000 Sprecher)
    • Komo [xom] (auch Koma; ca. 11.500 Sprecher)
    • Opuuo [lgn] (auch Shita; ca. 300 Sprecher)
    • Gule [gly] (ausgestorben)

Nach Bender (2000) bilden jedoch Gumuz und die Koma-Sprachen keine genetische Einheit, obwohl derselbe Autor früher beide zusammengefasst hatte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Mary S. Beam u. A. Elizabeth Cridland: Uduk-English dictionary. University of Khartoum, 1970.
  • M. Lionel Bender: Gumuz: a sketch of grammar and lexicon. In: Afrika und Übersee. Band 62, Heft 1, 1979, S. 38–69.
  • M. Lionel Bender: Proto-Koman phonology and lexicon. In: Afrika und Übersee. Band 66, Heft 2, 1983, S. 259–297.
  • M. Lionel Bender: The Nilo-Saharan Languages. A comparative essay. LINCOM Europa, München 1996.
  • M. Lionel Bender: Nilo-Saharan. In: Bernd Heine u. Derek Nurse (Hrsg.): African Languages. An introduction. Cambridge University Press, 2000, S. 43–73.

Weblinks[Bearbeiten]