Konferenzschaltung (Telekommunikation)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter einer Konferenzschaltung (englisch conference bridge) versteht man in der Telekommunikation eine separate technische Funktionseinheit in Vermittlungsstellen oder externen Servern (z. B. Media Servern), die es erlaubt mehrere Teilnehmer zu einer Konferenz zusammenzuschalten. Solche Konferenzschaltungen bieten zusätzliche Dienstmerkmale, die für eine große Telefonkonferenz benötigt werden und die über eine einfache Dreierkonferenz hinausgehen.

Umgangssprachlich wird häufig der Begriff Konferenzschaltung mit dem Begriff Telefonkonferenz gleichgestellt. Jedoch erhält man erst mit der technischen Funktionseinheit Konferenzschaltung die Möglichkeit, eine Telefonkonferenz auch tatsächlich durchzuführen.

In früheren analogen Telefonnetz konnte eine Konferenzschaltung manuell reserviert und eingerichtet werden oder es war eine Telefonanlage mit entsprechend vielen Anschlussleitungen beim einleitenden Teilnehmer erforderlich. In IP-basierten Telekommunikationsnetzen werden Konferenzschaltungen von externen Media Servern bereitgestellt. Solche Konferenzschaltungen bieten Platz für 200 und mehr Teilnehmer und ein großes Bündel von Dienstmerkmalen.

In den ersten, analogen Telefonnetzen ohne aktive Verstärkerschaltungen stellen ideale Konferenzschaltungen eine schaltungstechnisch anspruchsvolle Aufgabe dar, welche erstmals von Vitold Belevitch mit Hilfe der Conference-Matrix theoretisch beschrieben wurde.[1]

Unterscheidung zu verwandten Begriffen[Bearbeiten]

Demgegenüber versteht man unter Konferenzleitung (englisch conference circuit) in der Telekommunikation ein aktiver oder inaktiver Sprachkanal in einer Telefonkonferenz, an dessen Ende ein Teilnehmer oder eine andere Telefonkonferenz verbunden ist. Sind mehrere Telefonkonferenzen auf diese Art hintereinandergeschaltet spricht auch von daisy chain conference. Diese Möglichkeit besteht allerdings aus Signalisierungsgründen nicht für eine Konferenzschaltung und ist in der Regel nur für Dreierkonferenzen von analogen Teilnehmern möglich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vitold Belevitch: Theorem of 2n-terminal networks with application to conference telephony. in Electrical Communication, 1950, Volume 26, Seiten 231 bis 244

Siehe auch[Bearbeiten]