Konfuzianismus in Korea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Wegen seiner geographischen Lage stand Korea immer unter dem Einfluss Chinas, dem großen Nachbarn im Westen. Der bedeutendste Export chinesischer Kultur nach Korea ist der Konfuzianismus. Heute sind konfuzianische Denkweisen so fest und tief im koreanischen Alltag verankert, dass selbst die Chinesen sagen, die Koreaner seien die strengsten Konfuzianisten. Dies gilt für das moralische System, die Lebensweisen und für Gesetze.

Das Goguryeo-Reich war stark von chinesischer Kultur und dem Konfuzianismus beeinflusst. Ursprünglich behielt das Königreich die eigenen Traditionen, aber langsam verloren sich die meisten. Das Baekje-Königreich hingegen hat später den Konfuzianismus direkt angenommen. Dies beeinflusste die Verwaltung, die Kultur und besonders die Künste. Silla war das letzte der drei Reiche, das den Konfuzianismus annahm.

Unter König Seongjong fasste der Konfuzianismus in Korea endgültig Fuß. Nachdem die Universitäten einen konfuzianischen Lehrplan eingeführt hatten, fand dessen Verbreitung im ganzen Reich statt. Der König hatte im Palast einen Altar zur Ahnenverehrung errichten lassen, die seitdem zum ständigen Hofzeremoniell gehörte.

Während der Joseon-Dynastie war der Konfuzianismus die Staatsphilosophie. Die Herrscher setzten die Ideen in die Praxis um. Viele Ausbildungsstätten wurden gebaut, alle mit einem konfuzianischen Lehrplan. Bis zur Zeit des Königs Sejong (r. 1418 - 1450) waren alle Fächer an den Universitäten zutiefst vom Konfuzianismus beeinflusst.

Die wichtigsten Anlässe für Zeremonien im koreanischen Konfuzianismus sind: Volljährigkeit, Heirat, Tod und der Jahrestag des Todes von Ahnen. Beerdigungen hatten den größten Einfluss auf das gemeine Volk. Obwohl Konfuzianismus heute nicht mehr die offizielle Philosophie ist und ihn nur eine Minderheit nach alter Tradition praktiziert, sind die Einflüsse auch im modernen Alltag nicht zu übersehen. Das Verhalten der Kinder zu den Eltern und der ausgeprägte Lerneifer in Schulen und Universitäten fallen am meisten ins Auge.

Weblinks[Bearbeiten]