Konfuzius (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Konfuzius
Originaltitel Kǒng Zǐ (孔子)
Produktionsland Volksrepublik China
Originalsprache Mandarin
Erscheinungsjahr 2010
Länge 120 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Hu Mei
Drehbuch Chan Khan,
He Yanjiang,
Jiang Qitao,
Hu Mei
Produktion Hen Sanping,
Hu Mei
Musik Su Cong
Kamera Peter Pau
Schnitt Zhan Haihong
Besetzung

Konfuzius (Pinyin: Kǒng Zǐ) ist eine Filmbiografie über den chinesischen Philosophen Konfuzius. Der Film wurde von Hu Mei gedreht. Der Film wurde am 28. Januar 2010 in China veröffentlicht und erschien am 18. Juli 2011 in Deutschland auf DVD und Blu-Ray. Die Verleihversion erschien bereits am 3. Juni.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Im Königreich Lu ist die Macht aufgeteilt zwischen den drei noblen Familien Jishi, Shushi und Mengshi. Der König von Lu entschließt sich, den talentierten Bürgermeister Kong Qiu als neuen Justizminister zu berufen. Als enger Berater des Königs gelingt es ihm, das Ritual der lebenden Grabbeigaben abzuschaffen. Des Weiteren erreicht er die Rückgabe von drei Städten durch das Reich Qi ohne einen Kampf. Er steigt zum Innenminister auf. Allerdings sind einige Mitglieder der drei noblen Familien misstrauisch gegenüber Kong Qiu, weshalb er das Reich Lu und seine Familie verlassen muss.

Er zieht in Begleitung seiner Schüler durch verschiedene Reiche Chinas und lehrt dort seine Philosophien. Als Lu von Qi überfallen wird, lässt der Kanzler von Lu Kong Qiu um Erlaubnis bitten, seinen Schüler Ran You als General abzustellen. Kong Qiu lässt ihn ziehen. Nachdem Lu die Schlacht gewinnt, entschließt sich der Kanzler, Kong Qiu zurück in sein Heimatland zu lassen. Er verstirbt in der Hauptstadt Qufu.

Produktion[Bearbeiten]

Die Produktion begann im März 2009 in der chinesischen Provinz Hebei und in den Hengdian World Studios in Zhejiang.[2] Das Budget betrug 22 Millionen US-Dollar.

Faye Wong sang den Titelsong zum Film. Ihr Lied mit dem Titel „You Lan Cao“ („幽兰操“) basiert auf den antiken Werken von Han Yu.[3]

Rezeption[Bearbeiten]

Christin Hoffmann von der Filmzeitschrift Cinema gab dem Film vier von fünf Punkten und bezeichnete ihn als „opulent ausgestatteten Historienfilm“. Einziges Manko seien die CGI-Effekte.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lexikon des Internationalen Films: Konfizius. Abgerufen am 31. Juli 2011.
  2. Clifford Coonan: Chow Yun-fat signs on as Confucius. In: Variety. 16. März 2009, abgerufen am 31. Juli 2011 (englisch).
  3. Faye Wong returns for film Confucius. In: China Central Television. 8. Januar 2010, abgerufen am 31. Juli 2011 (englisch).
  4. Christin Hoffmann: Konfuzius. In: Cinema. Abgerufen am 31. Juli 2011 (Ausgabe 08/11).