Kongō-Klasse (1991)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
Kongō-Klasse
Kirishima (DDG-174) im Pazifik
Kirishima (DDG-174) im Pazifik
Übersicht
Typ Lenkwaffenzerstörer
Einheiten 4
Dienstzeit

ab 1993

Technische Daten
Verdrängung

7.250 t (Standard)
9.485 t (Einsatz)

Länge

161 m

Breite

21 m

Tiefgang

6,2 m

Besatzung

300

Antrieb

COGAG
4 x GE LM2500 Gasturbinen
100.000 WPS auf zwei Wellen

Geschwindigkeit

30 Knoten

Bewaffnung
Sensoren

Radar

  • SPY-1D
  • SPG-62
  • OPS-28C
  • OPS-20

Sonar

  • OQS-102
  • OQR TACTASS

Die Kongō-Klasse (jap. こんごう型護衛艦) ist eine Klasse von vier Lenkwaffenzerstörern der japanischen Meeresselbstverteidigungsstreitkräfte (JMSDF) Sie sind die ersten Schiffe mit „Stealth-Design“ im Einsatz der japanischen Seestreitkräfte.

Geschichte[Bearbeiten]

Planungen und Bau[Bearbeiten]

1984 begann die United States Navy, für das Aegis-Kampfsystem Käufer im Ausland zu suchen. Vier Jahre später, 1988, kam der Vertrag mit der japanischen Marine zustande. Als Trägerschiff für das System wählte die JMSDF einen modifizierten und an japanische Bedürfnisse angepassten Zerstörer der Arleigh-Burke-Klasse. Das erste Schiff, die Kongō, wurde am 8. Mai 1990 auf Kiel gelegt und am 25. März 1993 bei der japanischen Marine in Dienst gestellt. Das letzte Schiff der Klasse, Chōkai, trat 1998 seinen Dienst an.

Zwei weitere Schiffe wurden im Jahr 2000 bestellt, sie werden als verbesserte Atago-Klasse derzeit fertiggestellt. Des Weiteren hält sich die japanische Marine eine Option über vier weitere Zerstörer offen.

Einheiten[Bearbeiten]

Kennung Name Bauwerft Kiellegung Stapellauf Indienststellung Heimathafen
DDG-173 Kongō MHI, Nagasaki 8. Mai 1990 26. September 1991 25. März 1993 Sasebo
DDG-174 Kirishima MHI, Nagasaki 7. April 1992 19. August 1993 16. März 1995 Yokosuka
DDG-175 Myōkō MHI, Nagasaki 8. April 1993 5. Oktober 1994 14. März 1996 Maizuru
DDG-176 Chōkai IHI, Tokio 29. Mai 1995 27. August 1996 20. März 1998 Sasebo

Technik[Bearbeiten]

Rumpf und Antrieb[Bearbeiten]

Die Kongō-Klasse-Zerstörer basieren technisch auf den Flight I-Arleigh-Burke-Klasse-Zerstörern. Der Rumpf ist 161 m lang und 21 m breit, der Tiefgang beträgt 6,2 m, die Verdrängung 9.485 ts. Der Rumpf und die Aufbauten sind nach dem Stealth-Prinzip konstruiert und aus der Senkrechten geneigt, um die Radarreflexion zu verringern. Auf dem Heck befindet sich ein Hubschrauberlandeplatz, ein Hangar zur dauerhaften Unterbringung eines Helikopters an Bord ist nicht vorhanden.

Der Antrieb erfolgt durch vier Ishikawajima Harima/General Electric LM2500-30-Gasturbinen, die ihre Leistung von insgesamt 100.000 Wellen-PS an zwei Wellen mit je einer Schraube abgeben. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 30 Knoten (56 km/h), die maximale Reichweite 4.500 Seemeilen (8.334 km) bei 20 Knoten (37 km/h).

Myōkō im Hafen, erkennbar die Flächenantennen des AEGIS-Systems sowie die vordere Phalanxkanone

Bewaffnung und Elektronik[Bearbeiten]

Die Bewaffnung der Kongōs ist wie die der amerikanischen Vorbilder in zwei MK 41 Vertical Launching Systemen mit insgesamt 90 Zellen untergebracht. Der japanischen Doktrin folgend verfügen die Schiffe aber nur über Verteidigungswaffen, Offensivwaffen wie Tomahawk-Cruise Missiles befinden sich nicht an Bord. Das Mark-45-Leichtgewichtsgeschütz der Burkes ist durch ein Kompaktgeschütz gleichen Kalibers von Oto Melara ersetzt. Zur Abwehr von Seezielflugkörpern befinden sich zwei Phalanx CIWS an Bord der Schiffe.

Die Hauptradaranlage an Bord ist das SPY-1-Radar des AEGIS-Systems, dessen vier Flächenantennen sich an den Aufbauten befinden. Die Feuerleitung der RIM-67-Luftabwehrraketen erfolgt durch drei AEGIS FCS Mk99-Radare, deren Antennen sich auf den Aufbauten befinden. Als Bugsonar verwenden die Schiffe ein OQS-102-Sonar. Die Computeranlagen des AEGIS-Systems wurden um eine U-Jagdkomponente erweitert, um den Anforderungen der japanischen Marine gerecht zu werden.

Zur elektronischen Kriegführung befindet sich das NOLQ-2-Störsystem an Bord, die Schiffe verfügen außerdem über ein geschlepptes SLQ-25 Nixie-Torpedotäuschsystem.

Am 19. November 2008 startete von der JDS Chokai (DDG 176) eine Standard Missile 3 als Test im Rahmen des US-Raketenabwehrprogramms. Der Versuch der Missile Defense Agency eine von Kauai, Hawaii startende US-Mittelstreckenrakete zu treffen schlug dabei fehl.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kongō-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien