Kongenitale Muskeldystrophie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
G71.2 Angeborene Myopathien
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Bei den kongenitalen Muskeldystrophien (engl. congenital muscular dystrophies, kurz CMD oder MDC) handelt es sich um eine Gruppe von Muskelerkrankungen, die zu den Muskeldystrophien gehören. Es handelt sich um Erbkrankheiten, die überwiegend autosomal-rezessiv vererbt werden. Die klinischen Erscheinungen sind sehr variabel (heterogen). Die gemeinsamen klinischen Merkmale der kongenitalen Muskeldystrophien sind eine von Geburt an (kongenital) bestehende Muskelschwäche mit Muskelhypotonie und verzögerter motorischer Entwicklung. Histologisch sind Charakteristika einer Muskeldystrophie nachweisbar. Neben der Muskulatur können vor allem Gehirn und Auge beteiligt sein. [1][2] Die kongenitalen Muskeldystrophien unterscheiden sich von den kongenitalen Myopathien mit Strukturanomalien durch fehlende ultrastrukturelle Veränderungen der Muskelfasern.[3] Die kongenitalen Muskeldystrophien werden überwiegend autosomal-rezessiv vererbt. [4]

Klassifikation[Bearbeiten]

Es gibt mehrere Möglichkeiten der Klassifikation der kongenitalen Muskeldystrophien. Bei den meisten Erkrankungen dieser Gruppe sind die involvierten Gene und Genprodukte identifiziert, so dass eine genetische Klassifikation der kongenitalen Muskeldystrophien möglich ist. Ein Gen-Tabelle der zugehörigen Erkrankungen wird regelmäßig in der Fachzeitschrift Neuromuscular Disorders veröffentlicht.[2] Aktuell ist die Veröffentlichung von 2009[5], die als HTML-Version ergänzt um Links auch frei abrufbar ist[6].

Erbkrankheit Synonyme / Phänotypen Vererbung OMIM Gen Genort Genprodukt
Kongenitale Muskeldystrophie 1A (MDC1A) +Kongenitaler Merosinmangel
*Merosinopathie
*klassische kongenitale Muskeldystrophie mit Merosinmangel[7]
autosomal-rezessiv 607855 LAMA2 6q22-23 Laminin-α2 (Merosin)
Kongenitale Muskeldystrophie 1B (MDC1B) Kongenitale Muskeldystrophie mit sekundärem Merosin-Mangel Typ 1[7] autosomal-rezessiv 604801 nicht bekannt 1q42 nicht bekannt
Kongenitale Muskeldystrophie-Dystroglykanopathie mit Fehlbildungen des Gehirns und der Augen Typ A1 (MDDGA1) Walker-Warburg-Syndrom oder Muskel-Auge-Gehirn-Krankheit, POMT1-assoziiert autosomal-rezessiv 236670 POMT1 9q34.1 Protein-O-Mannosyltransferase 1 (POMT1)
Kongenitale Muskeldystrophie-Dystroglykanopathie mit Fehlbildungen des Gehirns und der Augen Typ A2 (MDDGA2) Walker-Warburg-Syndrom oder Muskel-Auge-Gehirn-Krankheit, POMT2-assoziiert autosomal-rezessiv 613150 POMT2 14q24.3 Protein-O-Mannosyltransferase 2 (POMT2)
Kongenitale Muskeldystrophie-Dystroglykanopathie mit Fehlbildungen des Gehirns und der Augen Typ A3 (MDDGA3) *Kongenitale Muskeldystrophie Typ Santavuori
*Walker-Warburg-Syndrom oder Muskel-Auge-Gehirn-Krankheit, POMGNT1-assoziiert
autosomal-rezessiv 253280 POMGNT1 1p34.1 Protein O-linked-mannose beta-1,2-N-acetylglucosaminyltransferase 1 (POMGNT1)
Kongenitale Muskeldystrophie-Dystroglykanopathie mit Fehlbildungen des Gehirns und der Augen Typ A4 (MDDGA4) *Kongenitale Muskeldystrophie Typ Fukuyama (FCMD)
*Walker-Warburg-Syndrom oder Muskel-Auge-Gehirn-Krankheit, FKTN-assoziiert
autosomal-rezessiv 253800 FKTN 9q31.2 Fukutin
Kongenitale Muskeldystrophie-Dystroglykanopathie mit Fehlbildungen des Gehirns und der Augen Typ A5 (MDDGA5) Walker-Warburg-Syndrom oder Muskel-Auge-Gehirn-Krankheit, FKRP-assoziiert autosomal-rezessiv 613153 FKRP 19q13.32 Fukutin-related protein (FKRP)
Kongenitale Muskeldystrophie-Dystroglykanopathie mit Fehlbildungen des Gehirns und der Augen Typ A6 (MDDGA6) Walker-Warburg-Syndrom oder Muskel-Auge-Gehirn-Krankheit, LARGE-assoziiert autosomal-rezessiv 613154 LARGE 22q12.3 Glycosyltransferase-like protein LARGE1 (LARGE1)
Kongenitale Muskeldystrophie-Dystroglykanopathie mit mentaler Retardierung Typ B1 (MDDGB1) Kongenitale Muskeldystrophie, POMT1-assoziiert autosomal-rezessiv 613155 POMT1 9q34.13 Protein O-mannosyl-transferase 1 (POMT1)
Kongenitale Muskeldystrophie-Dystroglykanopathie mit mentaler Retardierung Typ B2 (MDDGB2) Kongenitale Muskeldystrophie, POMT2-assoziiert autosomal-rezessiv 613156 POMT2 14q24.3 Protein O-mannosyl-transferase 2 (POMT2)
Kongenitale Muskeldystrophie-Dystroglykanopathie mit mentaler Retardierung Typ B3 (MDDGB3) Kongenitale Muskeldystrophie, POMGNT1-assoziiert autosomal-rezessiv 613151 POMGNT1 1p34.1 Protein O-linked-mannose beta-1,2-N-acetylglucosaminyltransferase 1 (POMGNT1)
Kongenitale Muskeldystrophie-Dystroglykanopathie ohne mentale Retardierung Typ B4 (MDDGB4) Kongenitale Muskeldystrophie, FKTN-assoziiert autosomal-rezessiv 613152 FKTN 9q31.2 Fukutin
Kongenitale Muskeldystrophie-Dystroglykanopathie Typ B5 (MDDGB5) Kongenitale Muskeldystrophie 1C (MDC1C)
*Kongenitale Muskeldystrophie mit sekundärem Merosin-Mangel Typ 2
Kongenitale Muskeldystrophie, FKRP-assoziiert
autosomal-rezessiv 606612 FKRP 19q13.32 Fukutin-related protein (FKRP)
Kongenitale Muskeldystrophie-Dystroglykanopathie mit mentaler Retardierung Typ B6 (MDDGB6)| Kongenitale Muskeldystrophie Typ 1D (MDC1D)
Kongenitale Muskeldystrophie, LARGE-assoziiert
autosomal-rezessiv 608840 LARGE 19q13.32 Glycosyltransferase-like protein LARGE1
Kongenitale Muskeldystrophie mit rigid spine Rigid Spine-Muskeldystrophie
Rigid Spine-Syndrom
autosomal-rezessiv 602771 SEPN1 1p36.11 Selenoprotein N1
Kongenitale Muskeldystrophie mit LMNA-Mutation autosomal-rezessiv 613205 LMNA 1q22 Laminin A/C
Kongenitale Muskeldystrophie Typ Ullrich (UCMD) autosomal-rezessiv und autosomal-dominant 254090 COLA1
COLA2
COLA3
21q22.3
21q22.3
2q37.3
Kollagen alpha-1
Kollagen alpha-2
Kollagen alpha-3
Kongenitale Muskeldystrophie mit Integrin-alpha-7-Mangel autosomal-rezessiv 613204 ITGA7 12q13 Integrin alpha-7
Kongenitale Muskeldystrophie mit familiärer Epidermolysis bullosa simplex autosomal-rezessiv 226670 PLEC1 8q24.3 Plectin
Congenital muscular dystrophy with joint hyperlaxity[8][9] autosomal-rezessiv nicht gelistet nicht bekannt 3p23-21 nicht bekannt
Kongenitale Muskeldystrophien

Häufigkeit[Bearbeiten]

Es gibt nur wenig Daten über die Häufigkeit kongenitaler Muskeldystrophien. Die Anzahl der Neuerkrankungen pro Jahr (Inzidenz) wurde in Nordostitalien auf 1:21500 und in Westschweden auf 1:16000 geschätzt.[1]

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten]

Neben Muskelschwäche ist eine ebenfalls von Geburt an bestehende Muskelhypotonie typisch, was auch als floppy infant bezeichnet wird. Darüber hinaus können, ebenfalls von Geburt an, bereits Kontrakturen und Gelenkdeformitäten bestehen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Susan E. Sparks, Diana M. Escolar: Congenital muscular dystrophies. I.: Robert Griggs: Muscular Dystrophies. 3. Auflage. Elsevier, 2011, ISBN 978-0-08-045031-5, S. 47. (Handbook of Clinical Neurology, Band 101)
  2. a b U. C. Reed: Congenital muscular dystrophy. Part I: a review of phenotypical and diagnostic aspects. In: Arquivos de neuro-psiquiatria Band 67, Nummer 1, März 2009, S. 144–168, ISSN 1678-4227. PMID 19330236. (Review).
  3. a b F. Jerusalem, S. Zierz: Muskelerkrankungen. 3. Auflage. Thieme-Verlag, 2003, ISBN 3-13-567803-2, S. 125.
  4. Anthony A. Amato, Robert C. Griggs: Overview of the muscular dystrophies. In: Robert Griggs: Muscular Dystrophies. 3. Auflage. Elsevier, 2011, ISBN 978-0-08-045031-5, S. 2. (Handbook of Clinical Neurology, Band 101)
  5. J. C. Kaplan: Gene table of monogenic neuromuscular disorders (nuclear genome only) Vol 19. No 1 January 2009. In: Neuromuscular disorders : NMD Band 19, Nummer 1, Januar 2009, S. 77–98, ISSN 0960-8966. PMID 19320066.
  6. Online-Version der von der Zeitschrift Neuromuscular disorders regelmäßig aktualisierten Gen-Tabelle neuromuskulärer Erkrankungen, letzter Aufruf am 10. September 2011
  7. a b F. Jerusalem, S. Zierz: Muskelerkrankungen. 3. Auflage. Thieme-Verlag, 2003, ISBN 3-13-567803-2, S. 127.
  8. M. Tétreault, A. Duquette u.a.: A new form of congenital muscular dystrophy with joint hyperlaxity maps to 3p23-21. In: Brain : a journal of neurology. Band 129, Pt 8, August 2006, S. 2077–2084, ISSN 1460-2156. doi:10.1093/brain/awl146. PMID 16760198.
  9. Susan E. Sparks, Diana M. Escolar: Congenital muscular dystrophies. In: Robert Griggs: Muscular Dystrophies. 3. Auflage. Elsevier, 2011, ISBN 978-0-08-045031-5, S. 49. (Handbook of Clinical Neurology, Band 101)
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!