Kongregation der Ursulinen vom Herzen Jesu in Agonie (graue Ursulinen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heilige Ursula Ledóchowska

Die Kongregation der Ursulinen vom Herzen Jesu in Agonie, auch bekannt als Graue Ursulinen (lat.: Congregatio Sororum Ursulinarum a Sacro Corde Iesu Agonizantis), sind ein Institut des geweihten Lebens, das unter der Zuständigkeit der Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens fällt. Der Ordenskürzel der Kongregation ist USKJ. (poln. Urszulanek Serca Jezusa Konającego).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kongregation wurde im Jahr 1920 von der heiligen Maria Ursula Ledóchowska in Pniewy bei Posen gegründet. Die Gemeinschaft bestand bei der Gründung aus 40 Ursulinen, die zuvor in Sankt Petersburg wirkten. Aufgrund der Kriegswirren und der feindseligen Haltung der russischen Regierung Polen gegenüber mussten sie Russland verlassen. Am 7. Juni 1920 erhielt Maria Ursula Ledóchowska von Papst Benedikt XV. die Erlaubnis zur Gründung.

Die Grauen Ursulinen widmen sich vor allem der christlichen Erziehung und Armenfürsorge. Zurzeit hat die Kongregation mehr als 900 Schwestern in 12 Ländern.

Weblinks[Bearbeiten]