Kongress von Tucumán

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haus der Unabhängigkeit, heute ein Nationales Monument.

Der Kongress von Tucamán war die repräsentative Versammlung der Vereinigten Provinzen des Río de la Plata, der 1816 gegründet wurde und sich, wie der Name schon verrät, zum ersten Mal in Tucumán traf. Am 9. Juli 1816 verabschiedete er die Erklärung zur Unabhängigkeit der damaligen spanischen Kolonie Argentinien. Der Tagungsort, das "Haus der Unabhängigkeit", wurde wieder aufgebaut und ist heute ein Museum und Nationalmonument.

Im Anschluss an die Mai-Revolution von 1810 wurde das Vizekönigtum vom Rio de la Plata ersetzt durch die Primera Junta. Am 15. April 1815 beendete eine Revolution das Mandat von Carlos María de Alvear und ein Generalkongress sollte einberufen werden. Delegierte aus allen argentinischen Provinzen, jeder Repräsentant für 15.000 Einwohner, wurden zu den Sitzungen gesandt, die am 24. März 1816 begannen. Der Kongress trat im Haus von Francisca Bazán de Laguna in Tucumán zusammen. Der Vorsitz rotierte monatsweise und die Diskussionen waren endlos. Am 9. Juli des Jahres wurde schließlich die Unabhängigkeitserklärung beschlossen. Kongresspräsident war zu dem Zeitpunkt Francisco Narciso de Laprida. Der Kongress setzte 1817 seine Arbeit in Buenos Aires fort, löste sich aber 1820 auf.

Unterzeichner der Erklärung[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]