Konoid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Konoid (von griechisch κωνος Kegel und -ειδης ähnlich) ist eine Regelfläche, das heißt, er wird durch gerade Erzeugende gebildet. Weitere Regelflächen sind Zylinder, Kegel, Rotationshyperboloide und hyperbolische Paraboloide. Geraden, die mit einer Leitebene parallel sind und eine Leitgerade und eine Leitkurve schneiden, bilden einen Konoid. Der Begriff wurde bereits von Archimedes in seinem Traktat Über Konoide und Sphäroide geprägt.