Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin

Das Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB bzw. auch kurz: Zuse-Institut Berlin) ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung in Berlin. Das ZIB wurde am 17. Juli 1984 per Gesetz über das Zentrum für Informationstechnik (ZInfG) durch das Land Berlin als Anstalt des öffentlichen Rechts gegründet und hat seinen Sitz in Berlin-Dahlem auf dem Campus der Freien Universität Berlin. Namenspatron ist Konrad Zuse, der Erfinder des ersten frei programmierbaren Computers.

Aufgaben[Bearbeiten]

Aufgabe des ZIB ist es, Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Informationstechnik zu betreiben. Daraus ergeben sich vor allem Schwerpunkte in den Bereichen der anwendungsorientierten Mathematik und der Informatik, die in einer engen Kooperation mit den Berliner Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen umgesetzt werden. Zudem fungiert das Zuse-Institut auch als Dienstleister, indem es die Kapazität seiner Höchstleistungsrechner für andere Einrichtungen zur Verfügung stellt.

Das ZIB ist Sitz der Geschäftsstelle des Berliner Wissenschaftsnetzes BRAIN.

HLRN[Bearbeiten]

Zusammen mit dem Leibniz Universität IT Services (LUIS) der Leibniz Universität Hannover betreibt das Konrad-Zuse-Zentrum seit Herbst 2013 den HLRN-III, einen geographisch verteilten Höchstleistungsrechner.

Im Endausbau des 2008 eingeführten HLRN-II standen an beiden Standorten zusammen etwa 25.000 Rechenkerne mit 92 TByte Arbeitsspeicher und einer Gesamt-Rechenleistung von 312 TFlop/s zur Verfügung stehen[1]. In der dieser Ausbaustufe wurde der HLRN-II in der Liste der 500 schnellsten Rechner auf den Plätzen 108 und 109 geführt (Stand: November 2011)[2]. Die Rechenleistung dient der Forschung insbesondere der norddeutschen Hochschulen und deren Exzellenzinitiativen [3].

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Technische Daten zum HLRN-II-Großrechner an der Leibniz-Universität Hannover
  2. TOP500 List bei www.top500.org
  3. Projektübersicht auf der HLRN-Website

52.45602777777813.298222222222Koordinaten: 52° 27′ 22″ N, 13° 17′ 54″ O