Konrad Halver

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konrad Halver (* 27. April 1944 in Salzwedel; † 30. November 2012) war ein deutscher Schauspieler, Hörspielmacher und Sprecher. Er betrieb die Graceland-Studios in Hamburg.

Leben[Bearbeiten]

Halver wurde 1944 in Salzwedel als Sohn des lutherischen Pastors Dr. Rudolf Halver (1912–2004) geboren. Konrad Halver wuchs zunächst in Husby, dann in Blankenese auf.

In den 1960er Jahren entstand unter seiner Regie das Programm des Hörspiellabels Europa, darunter auch die Winnetou-Serie, in welcher er die Hauptrolle spricht, die erste Hörspielfassung von Dracula, mit Charles Regnier in der Titelrolle, und das Hörspiel Bambi, in dem er neben Carol Christiansen als Bambi-Stimme zu hören ist.

1972 wechselte Halver von Europa zum BASF-Label PEG, wo er gemeinsam mit Peter Folken die erfolgreichen Winnetou-Hörspiele noch einmal auflegte, aber auch zahlreiche neue produzierte, so zum Beispiel die bekannten Verkehrskasper-Hörspiele mit Heinz Krause und das Kinderhörspiel Maxifant und Minifant mit Rudolf Fischer und Wolfgang Buresch als Sprecher.

2002 feierte er in der Hörspielproduktion „Weihnacht!“ von Meike Anders und Karl-Heinz Geisendorf nach über 20 Jahren ein Karl-May-Comeback, dem 2003 der erste Teil der Trilogie Satan und Ischariot folgte. Dort führte Halver auch Regie für Schauspieler und Sprecher wie Peer Augustinski, Chris Howland und einige Karl-May-Freilichtbühnendarsteller.

Mit dem Anfang 2000 wieder einsetzenden Hörspielboom war Konrad Halver weiterhin sowohl als Regisseur als auch als Sprecher im Einsatz. Sein Hörbuch Der Kutb (eine Orienterzählung von Karl May) erschien fast in Eigenregie.

Ein mehrteiliges Projekt ist Kommissar Dobranski, eine Hörspielserie mit Hamburger Lokalkolorit. Bis zu seinem Tod sind dreizehn Folgen erschienen.

Obwohl Konrad Halver vor allem für seine Karl-May-Hörspiele bekannt wurde und in den letzten Jahren vor seinem Tod mit dem Kommissar-Dobranski-Projekt Erfolge feierte, zeigte er 2007 und 2010 weitere Facetten seiner Fähigkeiten. So hat er beispielsweise Hörbücher mit spirituell-philosophischen und belletristischen Inhalten eingelesen und produziert.

Konrad Halver verstarb am 30. November 2012 an einem Krebsleiden.[1]

Mediathek (Auswahl)[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

Hörspiele / Hörbuch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKonrad Halver verstorben. Karl May & Co. Das Karl-May-Magazin, 1. Dezember 2012, abgerufen am 1. Dezember 2012.
  2. Winnetou I, Folge 1, ca. 1968, aus dreiteiliger Hörspielserie in 8 Folgen (Europa; Nr. E 242), laut europa-vinyl.de
  3. Dracula – Jagd der Vampire, ca. 1970 (Europa; Nr. E 423), laut europa-vinyl.de
  4. Bambi, 1974 (BASF; Peggy-LP Nr. 63 152), laut musik-sammler.de
  5. Der Verkehrskasper, Folge 1, aus Hörspielserie in 5 Folgen (BASF), laut hoerspielwelten.de
  6. Maxifant und Minifant (BASF; Peggy-LP), laut hoerspielwelten.de
  7. „Weihnacht!“, 2002 (Karl-May-Verlag), laut karl-may-hoerspiele.info
  8. Der Kutb, 2005 (Mescalero), laut karl-may-hoerspiele.info
  9. Kommissar Dobranski, 2006–2010 (ABOD, Lübbe Audio), laut hoerspiel3.de

Weblinks[Bearbeiten]