Konrad Swinarski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grab von Konrad Swinarski auf dem Powązki-Friedhof in Warschau

Konrad Swinarski (* 4. Juli 1929 in Warschau; † 19. August 1975 bei Damaskus, Syrien) war ein polnischer Film- und Theaterregisseur.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Swinarski studierte Anfang der 1950er Jahre zunächst Kunst in Katowice und Sopot, dann Bühnenbild in Łódź, sowie Theaterregie in Warschau. Während seines Regiestudiums an der Warschauer PWST assistierte er Erwin Axer am Modernen Theater in Warschau. Seine Studien beendete er 1955. Sein Diplom als Regisseur erhielt er allerdings erst 1972. Zu diesem Zeitpunkt galt er bereits als Starregisseur des polnischen Theaters.

Sein Debüt als eigenverantwortlicher Regisseur gab er 1955 am Theater in Kalisz und ging im gleichen Jahr nach Deutschland, wo er bis 1957 am Berliner Ensemble arbeitete. Er assistierte dort noch bis zu dessen Tode Bertolt Brecht, dessen Stücke zum Hauptwerk der jungen Jahre Swinarskis wurden. Er gehörte zum Ensemble, die die letzte Inszenierung Brechts von Furcht und Elend des Dritten Reiches nach dem Tode Brechts zu Ende führten und zur Aufführung brachten.

Nach seiner Rückkehr arbeitete Swinarski an allen wichtigen Warschauer Bühnen und in Danzig. Hin und wieder auch in Deutschland, vor allem in der Bundesrepublik. In den 1960er Jahren inszenierte er am Berliner Schillertheater und wurde zum Berliner Theatertreffen eingeladen. 1964 wurde er mit dem Deutschen Kritikerpreis ausgezeichnet.

1965 begann die fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Alten Theater (Teatr Stary) in Krakau, die bis zu seinem frühen Tod Bestand hatte. Hier entstanden seine berühmtesten Inszenierungen. Legendär wurde seine Inszenierung der Totenfeier von Adam Mickiewicz, die 1973 Premiere hatte.

1975 begann er die Arbeit an Hamlet von William Shakespeare. Die Premiere fand jedoch erst nach seinem Tod statt. Er kam bei einem Flugzeugunglück in der Nähe von Damaskus tragisch ums Leben.

Swinarski schuf einen individuellen Regiestil, der noch über seinen Tod hinaus Einfluss auf jüngere Regiegenerationen haben sollte. Vor allem die Arbeiten von Regisseuren wie zunächst Jerzy Grzegorzewski und Krystian Lupa, dann in der nachfolgenden Generation von Regisseuren wie Krzysztof Warlikowski und Grzegorz Jarzyna, stehen ästhetisch in einer Folge zu Swinarski.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1961: Zwischen Montag und Samstag (Fernsehspiel)
  • 1974: Sedziowie. Tragedya (Fernsehspiel)

Werkschau Theater[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]