Konrad Wimpina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wimpina
Epitaph für Konrad Wimpina in der Stadtkirche St. Oswald in Buchen (Odenwald)

Konrad Wimpina, eigentlich Konrad Koch (* um 1460 in Buchen (Odenwald); † 17. Mai 1531 in Amorbach), war ein Humanist und römisch-katholischer Theologe.

Leben[Bearbeiten]

Sein Name Wimpina rührt daher, dass seine Familie das Bürgerrecht in der Reichsstadt Wimpfen besaß. Dort war er auch zunächst Konventsbruder und Lektor im Wimpfener Dominikanerkloster,[1] bevor er sich 1479 an der Universität Leipzig immatrikulierte, wo er 1485 den akademischen Grad eines Magisters der sieben freien Künste erwarb. Anschließend studierte er Theologie und wurde 1491 Professor und 1494 Rektor der Leipziger Akademie. 1501 erhielt er in Würzburg die Priesterweihe, war 1506 Gründungsrektor der Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und Mitverfasser der Confutatio, der katholischen Entgegnung auf das protestantische Augsburger Bekenntnis von 1530.

Zu seinen Ehren wurde ihm ein Epitaph in der Buchener Stadtkirche St. Oswald gesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Adolf Brecher: Wimpina, Konrad. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 43, Duncker & Humblot, Leipzig 1898, S. 330–335.
  • Remigius Bäumer: Konrad Wimpina (1460-1531). In: Erwin Iserloh (Hrsg.): Katholische Theologen der Reformationszeit. (KLK : Vereinsschriften der Gesellschaft zur Herausgabe des Corpus Catholicorum Bd. 3). Münster 1987, S. 7–17.
  • Josef Negwer: Konrad Wimpina: ein katholischer Theologe aus der Reformationszeit. Breslau 1909 (Nachdruck: Nieuwkoop 1967)
  • Walther Killy: Literaturlexikon: Autoren und Werke deutscher Sprache. (15 Bände) Bertelsmann-Lexikon-Verlag, Gütersloh / München 1988–1991 (CD-ROM: Berlin 1998, ISBN 3-932544-13-7)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frohnhäuser: Geschichte der Reichsstadt Wimpfen, Darmstadt 1870, S. 152/153.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Konrad Wimpina – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien