Konso (Volk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Konso sind eine Ethnie, die in Äthiopien in der Region der südlichen Nationen, Nationalitäten und Völker südlich des Abayasees lebt, etwa 90 km südlich der Stadt Arba Minch.

Die Sprache der Konso ist das gleichnamige Konso, das zur ostkuschitischen Sprachfamilie zählt.

Kultur[Bearbeiten]

Die Konso sind vor allem für ihre terrassenförmigen Felder bekannt. Weiter sind sie auch für ihre hölzernen Stelen bekannt. Diese Stelen zeigen zumeist berühmte Krieger, die einen phallusartigen Kopfschmuck tragen. Die Dörfer der Konso sind sehr dicht bebaut und mit hohen und massiven Steinwällen umzäunt. Früher dienten diese u.a. zur Abwehr von Feinden oder auch wilden Tieren wie Hyänen und Löwen. Die wenigen Eingänge wurden rund um die Uhr von Männern bewacht.

Junge spielt Ball vor einem alten Steinhaus in Konso

Wirtschaft[Bearbeiten]

Neben den in ganz Äthiopien üblichen Getreidesorten ist bei den Konso auch der Kohlbaum (moringa olifera) ein wichtiges Nahrungsmittel. Seine Blätter werden mit Wasser und etwas Salz aufgekocht. Dazu kommen kleine Klöße aus Maismehl. Dieses Kurkufa wird am morgen, mittags und auch am Abend gerne verzehrt. An Getränken ist der Honigwein sehr verbreitet, und aus Mais wird eine Art Bier (Tschakka, Jagga) gebraut, das ebenfalls den ganzen Tag über verzehrt wird. Die Konso sind auch für ihr Webhandwerk bekannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Katrin Hildemann, Martin Fitzenreiter: Äthiopien. 3. komplett aktualisierte Auflage. Reise-Know-How-Verlag Rump, Bielefeld 2004, ISBN 3-8317-1299-9, S. 415, S. 429 (Reise-Know-How).

Weblinks[Bearbeiten]