Konstante Funktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine konstante reelle Funktion einer Variablen \scriptstyle x

In der Mathematik ist eine konstante Funktion (von lateinisch constans „feststehend“) eine Funktion, die für alle Argumente stets denselben Funktionswert annimmt.

Definition und Charakterisierung[Bearbeiten]

Sei f\colon A \to B eine Funktion zwischen zwei Mengen. Dann ist f konstant, wenn für alle x,y \in A gilt: f(x)=f(y).

Äquivalent zu dieser Definition ist die Aussage, dass die Bildmenge von f aus höchstens einem Element besteht.

Insbesondere in der Kategorientheorie werden konstante Funktionen mittels Hintereinanderausführung charakterisiert:

f\colon A \to B ist genau dann konstant, wenn für alle Funktionen g,h\colon C \to A gilt: f \circ g = f \circ h.

Auf diese Weise werden konstante Morphismen sauber definiert. Gebräuchlich ist weiterhin: Ist für jede Funktion g\colon C \to A die Verknüpfung f \circ g konstant, dann ist auch f konstant.

Eigenschaften, bekannte Funktionen[Bearbeiten]

Im Fall einer konstanten Funktion von den reellen Zahlen in die reellen Zahlen ist ihr Graph eine zur x-Achse parallele („waagerechte“) Gerade.

  • Ist der Wert der Funktion die Zahl Null, so handelt es sich um den Spezialfall der Nullfunktion (oder Nullabbildung). Sowohl in der reellen als auch der komplexen Differentialrechnung ist die Ableitung einer konstanten Funktion die Nullfunktion. Definiert man eine Vektorraum-Struktur auf einer Menge von Funktionen, so entspricht die Nullfunktion stets dem Nullvektor.
  • Ist der Funktionswert Eins, so spricht man häufig von der Einsfunktion. Sie ist die Ableitung der Identität.
Der Begriff „Einsfunktion“ wird jedoch noch in einem anderen Kontext verwendet. Mittels Hintereinanderausführung kann eine Gruppenstruktur auf einer Menge von Funktionen definiert werden. Das neutrale Element dieser Gruppe wird auch oft mit „Einsfunktion“ bezeichnet, ist aber keine konstante Funktion, sondern die identische Abbildung.

Die Konstanz einer Funktion ist nicht immer augenfällig: Betrachtet man eine beliebig vorgegebene Funktion, so kann sie konstant sein, obwohl ihr Funktionsterm scheinbar vom Argument abhängt. Ein Beispiel ist die Funktion f\colon \Z/2\Z \to \Z/2\Z, also auf dem Restklassenring modulo 2, mittels f(x) = x^2 - x. Diese Funktion ist konstant 0 (da 0^2-0=0 und 1^2-1=0).

Weitere Zusammenhänge, Verallgemeinerungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Zum mengentheoretischen Funktionsbegriff:

  •  Paul Richard Halmos,: Naive Mengenlehre. In: H. Kirsch, H. G. Steiner (Hrsg.): Moderne Mathematik in elementarer Darstellung. 5. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1994 (Originaltitel: Naive Set Theory, übersetzt von Manfred Armbust undFritz Ostermann), ISBN 3-525-40527-8, S. 43–47.

Konstante Funktionen in der reellen und komplexen Analysis:

In der Funktionentheorie, zum Satz von Liouville:

  •  Heinrich Behnke und Friedrich Sommer: Theorie der analytischen Funktionen einer komplexen Veränderlichen. Studienausgabe, 3. Auflage. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 1972, ISBN 3-540-07768-5.