Konstantin Meyl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konstantin Meyl (* 29. August 1952 in Lemgo) ist ein deutscher Elektroniker und Energietechniker. Er ist seit 1986 Professor für Leistungselektronik an der Hochschule Furtwangen.

Biographie[Bearbeiten]

Meyl wurde 1984 an der Universität Stuttgart[1] promoviert und wurde 1986 als Professor an die Fachhochschule Furtwangen berufen, die inzwischen in Hochschule Furtwangen umbenannt wurde. Dort ist er Dozent für Leistungselektronik sowie der Antriebs- und Steuerungstechnik.

Daneben wirbt Meyl für seine Überzeugung, dass die klassische Elektrodynamik auf der Grundlage der Maxwellschen Gleichungen unvollständig sei und durch eine Theorie ersetzt werden müsse, die er selbst begründet hat. Zentrale Begriffe darin sind „Potentialwirbel“, „Skalarwelle“ oder „Neutrinopower“ (auch in Bezug auf die Expansionstheorie der Erde). Er behauptet, damit eine einheitliche Feldtheorie entwickelt zu haben, aus der alle bekannten Wechselwirkungen ableitbar sind.[2]

Die Hochschule Furtwangen hat sich von Meyls Ideen distanziert, darauf hingewiesen, dass sie „wissenschaftlich und methodisch nicht anerkannt, sondern in der Fachwelt äußerst umstritten sind“ und klargestellt, dass sie nicht Gegenstand seiner Tätigkeiten an der Fakultät sind. Weiterhin darf Meyl über seine Theorien keine Vorlesungen an der Hochschule halten.[3][4] Kritiker Meyls sind der Mathematikprofessor Gerhard Bruhn, der GWUP-Mitglied ist, und Klaus Keck. Bruhn hat mathematische Fehler und Widersprüche aufgezeigt, die Meyl bei der Herleitung seiner Theorie unterlaufen sind.[5][6] Außerhalb der Skeptikerbewegung hat sich Thomas Eibert für die Forschungsgemeinschaft Funk mit einigen Arbeiten Meyls auseinandergesetzt.[7]

Das Institut für Gravitationsforschung der Göde-Wissenschaftsstiftung hat den von Meyl vertriebenen Experimentierbausatz untersucht und kam zu dem Ergebnis, dass sich alle Beobachtungen im Rahmen der klassischen Elektrodynamik durch Übertragung mit transversalen elektromagnetischen Wellen erklären ließen.[8]

Werke[Bearbeiten]

  • Dreidimensionale nichtlineare Berechnung von Wirbelstromkupplungen. Stuttgart. 1984.
  • Potentialwirbel. Band 1, INDEL, Villingen-Schwenningen 1990, ISBN 3-9802542-1-6.
  • Potentialwirbel. Band 2, INDEL, Villingen-Schwenningen 1992, ISBN 3-9802542-2-4.
  • Elektromagnetische Umweltverträglichkeit. Teil 1, INDEL, Villingen-Schwenningen 1996, ISBN 3-9802542-8-3.
  • Elektromagnetische Umweltverträglichkeit. Teil 2, INDEL, Villingen-Schwenningen 1998, ISBN 3-9802542-9-1.
  • Elektromagnetische Umweltverträglichkeit. Teil 3, INDEL, Villingen-Schwenningen 2002., ISBN 3-9802542-7-5.
  • Skalarwellentechnik. 3., verb. Aufl. INDEL, Villingen-Schwenningen 2000, ISBN 3-9802542-6-7.
  • Neutrino Power. Der experimentelle Nachweis der Raumenergie revolutioniert unser Weltbild. Johannes von Buttlar im Gespräch mit Konstantin Meyl. Argo-Verlag, Marktoberdorf 2000, ISBN 3-9806584-8-1.
  • Scalar Waves. From an extended vortex and field theory to a technical, biological and historical use of longitudinal waves. INDEL-GmbH, 2003, ISBN 3-9802542-4-0.
  • Sendetechnik der Götter. 3., verb. Auflage. INDEL, 2004, ISBN 3-9802542-5-9.

Film[Bearbeiten]

  • Und sie bewegt sich doch! (YouTube) - Dokumentation, Frankreich, Italien 2006, 45 Min., Regie: Franz Fitzke, Produktion: ZDF, Erstausstrahlung: 31. Januar 2007 auf arte und Filmbesprechung, PDF-Datei.
    Konstantin Meyl verändert Hilgenbergs Theorie der Erdexpansion dahingehend, dass nicht Äther, sondern die Absorption von Neutrinos aus dem Weltall die Erde expandieren ließen.
  • Von der widerspruchsfreien Elektrodynamik zu Tesla- bzw. Neutrino-Strahlung - Vortrag am Tesla Symposium (Highlights; PDF; 649 kB) Wien März 2010

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebenslauf von Konstantin Meyl (PDF; 26 kB)
  2. Vortrag: Internationaler SAFE– Kongress zur Freien Energie, 2.–4. Okt. 2009: Einheitliche Theorie aller Felder und Teilchen. - Von Boscovich über Maxwell und Lorentz mit den Nachweisen von Faraday und Tesla zum Ziel der Physik.
  3. Eine Theorie, von der die Hochschule nichts hören will. In: Badische Zeitung. 4. Juli 2008.
  4. Hochschule distanziert sich von Messeauftritt. auf: suedkurier.de, 29. September 2008, abgerufen am 11. Dezember 2009.
  5. Gerhard W. Bruhn: Skalarwellen Teil 1 von Prof. Dr. Ing. Konstantin Meyl. tu-darmstadt.de (abgerufen am 27. Februar 2013)
  6. Gerhard W. Bruhn: Meyliana. tu-darmstadt.de (abgerufen am 27. Februar 2013)
  7.  Thomas F. Eibert: Eine kritische Betrachtung der Theorien von Konstantin Meyl. In: Frequenz. 57, Nr. 9-10, September 2003, ISSN 2191-6349, S. 174–178, doi:10.1515/FREQ.2003.57.9-10.174.
  8. Experimente zum Nachweis von Skalarwellen - Versuche mit einem Tesla-Nachbau von Prof. Konstantin Meyl (PDF; 490 kB)