Konstantin Nikolajewitsch Batjuschkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt Konstantin Batjuschkows von Orest Adamowitsch Kiprenski (1815)

Konstantin Nikolajewitsch Batjuschkow (russisch Константин Николаевич Батюшков; * 18. Maijul./ 29. Mai 1787greg. in Wologda; † 7. Julijul./ 19. Juli 1855greg. ebenda) war ein russischer Dichter.

Leben[Bearbeiten]

Batjuschkow wurde in Sankt Petersburg erzogen. Er trat beim Ausbruch des Kriegs von 1806 in die Petersburger Schützenabteilung ein. In der Schlacht bei Heilsberg wurde er verwundet. Nach seiner Genesung kämpfte er bis 1809 unter den Gardejägern in Finnland und machte als Stabskapitän und Adjutant des Generals Nikolai Rajewski auch die Feldzüge von 1812 bis 1814 bis zur Einnahme von Paris mit.

Im Jahre 1818 wurde er zum Attaché der russischen Gesandtschaft in Neapel ernannt. Dort verfiel er aber bald in eine Gemütskrankheit, gegen die auch eine Kur in den böhmischen Bädern nicht half. 1822 kehrte Batjuschkow nach Russland zurück. Als sich im folgenden Jahr Spuren wirklichen Irrsinns zeigten, wurde er von seinen Verwandten nach Wologda gebracht, wo er noch 32 Jahre in völliger Geistesabwesenheit zubrachte.

Batjuschkow, der sich an Petrarca und Tasso herangebildet hatte, ist hinsichtlich der Sprachentwicklung den besten russischen Schriftstellern beizuzählen; er führte die altklassischen Formen ins Russische ein, übersetzte Tibull, Petrarca, Tasso, Matthisson etc. und verlieh der russischen Sprache einen bis dahin ungeahnten Wohlklang. Seine eigenen Gedichte (gesammelt Petersburg 1850) bestehen in Elegien, Episteln, Erzählungen und Liedern; eine der schönsten Elegien ist die auf den Tod Tassos, worin er prophetisch sein eigenes Schicksal besingt. Übrigens umfasste die ganze literarische Tätigkeit des Dichters nur einen Zeitraum von zehn Jahren (1810-20).

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.