Konstantin VI. (Armenien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konstantin VI. (armenisch Կոստանդին ; † 1373) war von 1362 bis 1373 König des Armenischen Königreichs von Kilikien. Er war ein Sohn von Hethum von Neghir, einem Neffen von Hethum II. Konstantin gelangte nach dem Tod seines Cousin Konstantin V. auf den Thron. Er heiratete dessen Witwe, Marie von Armenien, eine Tochter des Oschin von Korykos. Konstantin VI. gehörte der Lusignan-Dynastie an.

Konstantin bildete eine Allianz mit Peter I., dem König von Zypern gegen die Karamaniden und gab ihm den Hafen und die Festung Korykos als Gegenleistung für die militärische Hilfeleistung. Nach dem Tode Peters im Jahr 1369, versuchte Konstantin einen Vertrag mit dem Sultan von Ägypten zu schließen. Die armenischen Barone waren mit seiner Politik unzufrieden, sie befürchteten die Annexion Kilikisch-Armeniens durch den Sultan. 1373 wurde Konstantin ermordet. Sein Nachfolger wurde sein entfernter Cousin Leon VI., der letzte König des Armenischen Königreichs von Kilikien, der seine Regentschaft in Kilikien ausübte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Boase, T. S. R.: The Cilician Kingdom of Armenia, Scottish Academic Press, 1978 Edinburgh, ISBN 0-7073-0145-9
  • Prosopographisches Lexikon der Palaiologenzeit I/1-8 Add., Nr. 92566, 1988, 171f.
  • Kühl, Henriette: Leon V. von Kleinarmenien. Ein Leben zwischen Orient und Okzident im Zeichen der Kreuzzugsbewegung Ende des 14. Jahrhunderts. Peter Lang GmbH Internationaler Verlag der Wissenschaften, Frankfurt 2000 ISBN 3-631-37180-2.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Konstantin V. König von Armenien
1362–1373
Leon VI.