Konstantinbasilika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Konstantinbasilika in Trier; zur Maxentiusbasilika in Rom, die oft irrtümlich als Konstantinbasilika bezeichnet wird, siehe hier; zur archäologisch erschlossenen Bischofskirche von Ostia siehe Basilika des Konstantin.
Basilika 2014
Heutige Innenansicht (Nordseite)
Plan des Kurfürstlichen Palais und der Basilika

Die Evangelische Kirche zum Erlöser (Konstantinbasilika) in der Stadt Trier (Augusta Treverorum) war eine römische Palastaula und beherbergt den größten Einzelraum, der aus der Antike erhalten geblieben ist. Sie wurde ursprünglich als Audienzhalle der römischen Kaiser, die im 4. Jahrhundert in der Stadt residierten, erbaut. Aus dieser Zweckbestimmung rührt noch ihr Name. Den Namen Basilika erhielt das Bauwerk vom Heimatforscher Johannes Steiner im 19. Jahrhundert in Bezugnahme auf die überlieferte Lobrede des Eumenius von Autun, verlesen im Beisein des Kaisers Constantinus.[1] Er ist aus heutiger Sicht irreführend, da sie nicht diesem Bautyp, sondern dem Bautyp einer Saalkirche entspricht. Sie war auch nie eine katholische Kirche und führt deshalb nicht die Bezeichnung Basilika als Ehrentitel.

Im Frühmittelalter kam die ausgebrannte Ruine in den Besitz der Trierer Bischöfe. Diese bauten sie in ein burgartiges Anwesen um. 1614 wurden Süd- und Ostwand abgerissen und der Rest in die neue Bischofsresidenz, das Kurfürstliche Palais, integriert. Im Jahre 1844 bis 1856 wurde die Basilika wieder aufgebaut und „auf ewige Zeiten“ der evangelischen Kirchengemeinde übergeben, die sie seither als Kirche nutzt.

Seit 1986 ist die Konstantinbasilika Teil des UNESCO-Welterbes Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier, des Weiteren ist sie ein geschütztes Kulturgut nach der Haager Konvention.

Geschichte[Bearbeiten]

Antike[Bearbeiten]

Baugeschichte[Bearbeiten]

Die holzverkleidete Kassettendecke aus Spannbeton, welche in reduzierter Form die Anmutung antiker Holzdecken aufnimmt.

Im 2. Jahrhundert n. Chr. war im Nordosten des römischen Trier durch Zusammenlegung von vier insulae ein Repräsentations- und Verwaltungsbereich entstanden, dessen Kern eine zentrale Halle bildete, die als Legatenpalast angesprochen wird.

Die Palastaula wurde vermutlich mit der Umgestaltung dieses Areals zur Residenz unter Kaiser Konstantin in den Jahren 305–311 als Repräsentationsbau errichtet.[2] Durch Niederlegung eines Wohnviertels wurde Platz für den Monumentalbau der Kaiserthermen geschaffen. Auf dem ehemaligen Legatenpalast wurde die Palastaula erbaut, die mit umliegenden Vorhöfen und Nebengebäuden den Kern der Residenz bildete.[3] Für den Großbau, der auch eine Straßenkreuzung überdeckte, waren erhebliche Planierungen notwendig.

Die Bautätigkeit geriet allerdings schon in konstantinischer Zeit ins Stocken. Wahrscheinlich war sie erst unter Gratian um 379 vollständig abgeschlossen. Basilika, Kaiserthermen und der Circus bildeten eine Einheit als Palastbezirk. Das Nebeneinander von Circus und Residenzbereich ist bewusst hergestellt als Parallele zur stadtrömischen Topographie (Circus Maximus und Palatin). Sie wiederholt sich beim Circus Neronis (in den Gärten des Caesar), der Villa des Maxentius an der Via Appia und der Residenz des Galerius in Thessaloniki.[4]

Mit dem Abzug des römischen Kaiserhofes von Trier am Ende des 4. Jahrhunderts verlor das Gebäude seine ursprüngliche Bedeutung. Nach dem Ende der römischen Herrschaft wurde das ausgebrannte Gebäude dem fränkischen Königsgut zugeschlagen.

Teil der kaiserlichen Residenz und Architektur[Bearbeiten]

Rekonstruktion der Trierer Palastaula

Das monumentale Gebäude diente als Kulisse für Audienzen, Empfänge und das Hofzeremoniell, wobei der Kaiserthron in der Apsis anzunehmen ist. Obwohl Name und Erscheinung der heutigen Konstantin(s)basilika auf ein antikes Kirchengebäude hinzuweisen scheinen, ist das Bauwerk ursprünglich als Empfangssaal der kaiserlichen Residenz errichtet worden. Der häufig verwendete Name Palastaula oder Aula Palatina trifft es zwar genauer, ist aber im klassischen Latein unbelegt.[5]

Die Basilika besitzt eine äußere Länge von 69,8 m (einschließlich der 12,4 m langen Apsis) bei einer Breite von 27,2 m.[6] In der Antike besaß sie eine Höhe von etwa 30 m. Die 2,7 m dicken Außenmauern bestanden aus Ziegelmauerwerk und waren außen verputzt. Teile aus Rotsandstein sind moderne Ergänzungen.

Der Innenraum wies eine qualitätvolle Wandverkleidung auf: Langhaus und Apsis besaßen Fußboden- und Wandverkleidung aus eingelegten Marmorplatten (opus insectum) bis auf die Höhe der obersten Fenstergesimse, wovon sich Reste und vor allem die Löcher der eisernen Halterungen erhalten haben. Darüber folgten Stuckarbeiten bis zur frei tragenden Decke, die der heutigen, 1955 eingezogenen Kassettendecke nicht unähnlich gewesen sein dürfte. Bemerkenswert sind die Heizanlagen, durch die der 1600 m² große Innenraum über ein dreigeteiltes Hypokaustum mit fünf Praefurnien heizbar war. Die Basilika war in der Antike kein allein stehendes Gebäude. Im Süden befand sich vor dem Haupteingang eine ebenfalls marmorverkleidete Vorhalle, außen waren Portiken mit Innenhöfen angelehnt. Die Reste dieser Gebäude sind entweder konserviert oder im Pflaster des heutigen Platzes markiert.

Mittelalter und frühe Neuzeit[Bearbeiten]

Das Ende der Palastaula[Bearbeiten]

Wann das Dach des römischen Bauwerks verloren ging, lässt sich nicht eindeutig klären. Möglicherweise ist es bei einem der Germaneneinfälle zwischen 407 und 455, bei denen die spätantike Stadt zwar nicht restlos zerstört aber geplündert und gebrandschatzt wurde. Andernfalls könnte das Dach durch mangelnde Instandhaltung eingestürzt sein. In den fränkischen Machtbereich kam Trier ab 480 und damit zum Reich Chlodwigs (484-511). Der weiterhin als Palatium bezeichnetet Komplex wurde Sitz des fränkischen Gaugrafen. Die Nebengebäude wurden zum Sitz der fränkischen Verwaltung. Die Mauern der Basilika waren nahezu vollständig erhalten, doch fehlten unter den Franken die politischen Voraussetzungen und die technischen Möglichkeiten, das Dach wieder herzustellen.

Basilika (Stich von 1648, wohl nach einer Ansicht von 1548/50)[7]

Die Konstantinbasilika als Festung[Bearbeiten]

Aufgrund der dicken Mauern und der unruhigen Zeiten wurde der ehemalige Palast nun als Festung genutzt. Die römischen Fenster wurden vermauert und im inneren wurden Einbauten vorgenommen, die sich an die Außenmauern anlehnten und sich um einen freien Hof in der Mitte reihten. Die Apsis wurde zu einem Wohnturm umgebaut, an den gegenüberliegenden Ecken wurden Türmchen aufgesetzt, die Mauern wurden mit Zinnenreihen bewehrt. Der einzige Zugang zum Inneren war eine kleine Pforte an der Westseite. Seit dem 8. Jahrhundert ist die dem Palatium zugehörige Kirche St. Laurentius erwähnt. Sie stand vor dem nordwestlichen Eckturm in Richtung Westen, wurde später Pfarrkirche und 1803 abgebrochen.

Die Zeit bis um Ende des 10. Jahrhunderts ist durch die Rivalität zwischen dem Gaugraf und dem neben dem Dom residierenden Bischof geprägt. Im Jahre 902 schenkte der fränkische König Ludwig das Kind dem Trierer Erzbischof Radbod von Trier wesentliche Hoheitsrechte und die Einnahmen der königlichen Pfalz. Damit kam die Stadt Trier in Besitz des Erzbischofs. Auch das Palatium kam spätestens in der Jahrhundertmitte in den Besitz des Erzbischofs, war aber noch nicht seine Residenz.

Die Konstantinbasilika als Bischofsresidenz um 1610

Als Festung bewährte sich das Palatium, als der Trierer Gegenbischof Adalbero von Luxemburg von Kaiser Heinrich II. belagert wurde. Grund war, dass Heinrich den auch vom Trierer Domkapitel zum Bischof gewählten Mainzer Probst Megingaud einzusetzen versuchte. Im Jahr 1096 ist ein Aufenthalt des Erzbischofs Eglibert im Palatium bezeugt, als verfolgte Juden dort Schutz suchen mussten.

Der Streit zwischen den Bischöfen und den Vögten bzw. Ministerialen setzte sich bis in die Mitte des 13. Jahrhunderts fort. Erst Albero von Montreul (1131–1152) konnte die Macht der Ministerialen brechen, in dem er das römische Palatiolum – heute Trier-Pfalzel – zu einer Festung ausbaute, seine Residenz dorthin verlegte und befahl, alle Einkünfte des Erzbistums dorthin zu liefern. Erzbischof Johann I. erreichte im Jahr 1197 die Übertragung der Vogtei vom Pfalzgrafen Heinrich an den Erzbischof. Der Bischof war nun für alle Einwohner seines Gebietes der oberste Gerichtsherr. Die Stadt gelangte danach schrittweise in die Alleinherrschaft des Erzbischofs. Seit Johann I. wohnten die Erzbischöfe endgültig im Basilika-Bering.

Die Konstantinbasilika als bischöfliche Residenz[Bearbeiten]

Der mittelalterliche Bauzustand des Palatiums hat sich bis etwa zum Jahre 1600 erhalten, da die Trierer Erzbischöfe in dieser Zeit meist ihre Koblenzer Nebenresidenz mit der Festung Ehrenbreitstein, eine der stärksten Festungen des Deutschen Reichs als dauerhaften Aufenthaltsort bevorzugten. Dennoch wurde das Palatium weiterhin auch für Retpräsentationszwecke genutzt. Insbesondere während des Reichstags 1473 Kaiser Friedrich III. und Karl der Kühne.[8]

Die Konstantinbasilika als Teil des Kurfürstlichen Palasts im 17. und 18. Jahrhundert[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kurfürstliches Palais
Aquarellierte Zeichnung des Hoch- und Niederschlosses vor Errichtung des Rokoko Südflügels um 1745/50. Das Niederschloss (links) wurde 1944 zerstört. Erhalten ist der Rote Turm ganz links, der heute die Glocken der Kirche trägt.

Kurfürst Johann VII. von Schönenberg (1581-1599) residierte wieder vornehmlich in Trier und vergrößerte den Palastbering, in dem er im Norden also hinter der Apsis Häuser ankaufen und abreißen ließ. Die große Umgestaltung des Areals begann unter Kurfürst Lothar von Metternich. Um ein zeitgemäßes Residenzschloss im Stil der Renaissance errichten zu können, ließ er ab 1614 neben den mittelalterlichen An- und Einbauten auch die Ostwand und große Teile der Südwand des Palatiums niederlegen. Die Westwand wurde zur Außenmauer des Palasts, die Apsis blieb vorerst eine Art Wohnturm.

Als Kurfürst Johann IX. Philipp von Walderdorff (1756-1768) direkt nach seinem Amtsantritt seinen Hofbaumeister Johannes Seiz mit Umbauen im Stil des Barock beauftragte, sahen Pläne auch eine Umgestaltung oder einen Abriss der Apsis vor. Diese wurde aber nicht verwirklicht. Umgesetzt wurde hingegen der Neubau des Südflügels mit dem berühmten Treppenhaus.[9] Da dieses auch hundert Jahre später beim Wiederaufbau der Basilika als erhaltenswert eingestuft wurde, verhinderte dieser Umbau letztlich später die komplette Freilegung der Südfassade der Basilika und den Bau einer Vorhalle.

Der Wiederaufbau im 19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Südfassade mit teilweise abgebrochenem Südflügel des Palais noch vor der Einweihung
Einweihungszeremoniell und Empfang des Königs von Preußen durch die evangelische Geistlichkeit

Die Anfänge der evangelischen Gemeinde in Trier[Bearbeiten]

Dem Wiederaufbau voraus ging die Eingliederung des Rheinlands in das Königreich Preußen nach dem Wiener Kongreß. Durch Zuzug kamen evangelische Christen, zuerst vor allem preußische Verwaltungsbeamte nach Trier. Am Reformationstag (31. Oktober) des Jahres 1817 wurde die evangelische Kirchengemeinde gegründet und eines ihrer ersten Probleme war die Suche nach einem passenden Gotteshaus.[10] Die ersten Gottesdienste fanden in die Kirche des ehemaligen Dominikanerinnenklosters Sankt Katharina statt. Das ehemalige Kloster wurde jedoch 1819 vom Preußischen Militärfiskus eingezogen als Lazarett genutzt. Daraufhin bestimmte König Friedrich Wilhelm III. die ehemalige Jesuitenkirche zuerst als Simultankirche, später als alleinige Kirche für die Evangelischen. Nach einem langen Rechtsstreit wurde 1851 der preußische Staat zur Rückgabe der Kirche an das Priesterseminar gezwungen. Schon vorher, nämlich am 2. März 1839 hatte Friedrich Wilhelm III. versucht der evangelischen Gemeinde eine eigene Kirche einzurichten, war aber jedes mal auf große Schwierigkeiten gestoßen. Der neue König Friedrich Wilhelm IV. ordnete am 21. April 1841 an, die vor der Stadt liegende ehemalige Klosterkirche St. Maximin für die evangelische Zivil- und Militärgemeinde und die katholische Militärgemeinde einzurichten. Der Chor wurde danach von militärischen Einbauten befreit und entsprechend umgestaltet. Die evangelische Zivilgemeinde war damit nicht glücklich, da jeder Kirchgang einen Auszug aus der Stadt bedeutete und auch das Militär hatte Bedenken.

Die Geschichte des Wiederaufbaus[Bearbeiten]

Historische Innenansicht vor 1944

Treibende Kraft beim Wiederaufbau der römischen Palastaula als evangelische Kirche war der Trierer Architekt und Bauforscher Christian Wilhelm Schmidt. Er kannte das Interesse des Königs an antiken frühchristlichen Bauten. Er stelle das Projekt bei der Königlichen Regierung in Trier und dem Baurath und Conservator von Quast zu Berlin vor und erreichte, dass sich der König für die Wiederherstellung dieses Baus zu einer evangelischen Kirche entschieden hat. Unterstützend wirkte, dass der Bau von Konstantin dem Großen, der damals als erster Christlicher Kaiser galt, errichtet wurde. Hinzu kam die völlig falsche Annahme Schmidts, dass der Bau in römischer Zeit eine Kirche gewesen sei, sowie die ebenso falsche Bezeichnung Basilika, die Johann Steininger 1835 für den römischen Bau verwendete.

Für die preußischen Architekten war diese Riesenaufgabe, die zudem der Antike möglichst nahe kommen sollte, absolutes Neuland. Erfreulicherweise sind zahlreiche Pläne verschiedener Architekten erhalten. Mit dem Auftrag betraut wurde letztendlich der Festungsbaumeister und Genieoberst Carl Schnitzler. Die Oberaufsicht hatte der Stolzenfelser Schlosshauptmann Generalleutnant Philipp von Wussow. Baubeginn war 1846. 1848/49 musste der Bau aufgrund der Revolution von 1848/49 unterbrochen werden. 1851 wurde der Triumphbogen wiederhergestellt und 1856 entstand die erste Fotografie der nahezu fertiggestellten Basilika. Die feierliche Einweihung fand am 28. September 1856 statt in Gegenwart des Königs, seines jüngeren Bruders, des späteren deutschen Kaisers Wilhelm I., des Prinzen Heinrich der Niederlande, Statthalter in Luxemburg, des Oberpräsidenten der Rheinprovinz von Kleist-Retzow und zahlreicher Vertreter des Militärs.

Außenansicht und Südfassade[Bearbeiten]

Südfassade nach dem Wiederaufbau mit bereits wieder abgenommenen Relief

Die Forderung des Königs für den Wiederaufbau war Die Basilika in ihrer ursprünglichen Größe und Stilreinheit wiederherzustellen. Bei der Planung wurde der römische Bestand aufgenommen und durch Grabungen und Sondierungen römische Bauteile entdeckt und erforscht. Der Außenbau wurde auf die römische Substanz zurückgebaut, der mittelalterliche Zinnenkranz entfernt und fehlende Teile ergänzt. Obwohl der römische Putz noch in beachtlichen Flächen erhalten war, schlug man diesen größtenteils ab und reduzierte die Außenhaut auf die vor allem in der Abendsonne so schön rot leuchtenden Backsteine. Einen Problemfall stellte die Südfassade dar, da diesem der Südflügel des Renaissanceschlosses vorgebaut war. Ursprünglich war für die Basilika auch eine Vorhalle und ein Turm vorgesehen. Entsprechende Entwürfe hierzu sind unter anderem von Carl Schnitzler (von 1850) und von Landesbaumeister Helbig (von 1876) erhalten. Die Südfassade ganz freizulegen hätte auch die Zerstörung des damals schon wertgeschätzten barocken Treppenhauses zur Folge gehabt. Nach langen Diskussionen und verschiedenen Entwürfen, bei denen auch die Versetzung des Treppenhauses in Erwägung gezogen wurde, wurden letztendlich als Kompromiss die westlichen drei Joche des Südflügels der Residenz abgetragen und damit etwa ein Drittel der Südfassade der Basilika bis zum Boden hin freigelegt. Die definitive Entscheidung gegen eine Vorhalle – und damit verbunden auch gegen einen Turm − fällte das Militär durch den Beschluss, den Rokokoflügel des Schlosses in ein Offizierskasino umzuwandeln.

Nicht ausgeführter Entwurf von Karl Schnitzler 1850 für die Gestaltung der Südfassade mit Turm

Ob die Südfassade einen Giebel besessen hatte, ließ sich nicht mehr eindeutig feststellen. Im Gegensatz zu römischen Bauten, bei denen vollplastische Figuren in den Giebel gestellt wurden dekoriert man diesen bei seiner Rekonstruktion mit einem flachen Relief in Stuck. Dieses wurde nach einem Entwurf von Karl Friedrich Schinkel vom Berliner Bildhauer August Kiß 1833/37 für den Giebel der Nikolaikirche in Potsdam gefertigt, dort angebracht aber bereits 1844 wieder entfernt. Auf Anordnung des Königs wurde an die Trierer Basilika übertragen und ist auf einem Foto von 1856 erkennbar. Leider war das Relief durch den Transport mitgenommen und auch nicht wetterfest genug. Es wurde vor 1886 wieder abgenommen und ist danach verloren gegangen.[11]

Die Gestaltung des Innenraums[Bearbeiten]

Gustav Kaupert: Jesus Christus (ca. 1880)

Noch größere Probleme bereitete die Gestaltung des Innenraums. Der Forderung des Königs nach Stilreinheit da das Wissen, das zu einer Rekonstruktion nötig gewesen wäre weitgehend fehlte. Als Problem erwies sich auch die von Steininger 1835 aufgestellte und von Schmidt 1845 weiter verfolgte These, die Basilika sei eine Kirche gewesen. Vergleichbare erhaltene Kirchen sahen ganz anders aus und waren fast immer dreischiffig mit überhöhtem Mittelschiff. Ferdinand von Quasts erste Vorschläge einer reichen Ausschmückung mit Malereien wurden vom in Fragen der Architektur hoch kompetenten König nicht nur aus finanziellen Gründen verworfen. Umgesetzt wurde schließlich ein von Carl Schnitzler und Friedrich August Stüler entwickeltes Konzept. Dieses war an Bauten der des 11. und 12. Jahrhunderts der italienischen Protorenaissance angelehnt und beschränkte sich bei der Gestaltung der Wände mit weiß-gelblicher Farbe auf die architektonische Gliederung mit Feldern und Bögen und ohne aufwändige Formen. Die in einem grünen Marmorton aufgemalten Bänder, Bögen und Füllmotive deuteten eine Marmorvertäfelung an. Die zahlreichen, aufgemalten Bibelsprüche waren typisch für die Funktion der Basilika als evangelische Kirche und wurden zum größten Teil vom König selber ausgewählt.

Vor der Südwand stand eine Orgelempore, die von zwei Wandpfeilern und sechs Säulen getragen wurde. Auf dieser Stand die Ipach-Orgel mit zwei fast 15 Meter hohen Pfeifentürmen. Anstatt einer Kassettendecke wurde ein offener Dachstuhl nach dem Kirche San Miniato al Monte in Florenz realisiert. Der Altar bestand aus weißem Marmor und wurde von einem Baldachin überdeckt. Die vier Säulen, auf denen dieser ruhte, waren aus gelbem afrikanischen Marmor und ein Geschenk des Vicekönigs von Ägypten an den König. In den 1870er und 1880er-Jahren schuf der Frankfurter Bildhauer Gustav Kaupert fünf Marmorskulpturen für die Basilika. Sie zeigen Jesus Christus und die Evangelisten. Diese wurden um 1900 durch Apostelfiguren des Petrus und des Paulus nach einem Entwurf von August Wittig ergänzt. Die Statuen wurden beim Wiederaufbau der Kirche zerstört. Heute sind nur noch die Köpfe der Figuren von Kaupert erhalten.[12]

Zweiter Weltkrieg und Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Zerstörung durch einen amerikanischen Luftangriff[Bearbeiten]

Basilika und Kurfürstliches Palais von Süden (2008)
Basilika von Südwesten (2008)

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Basilika durch einen Luftangriff einer selbstständig zurückfliegenden Staffel der 92. Bombardment Group der US Air Force am 14. August 1944 zwischen 12.00 und 13.00 Uhr stark beschädigt und brannte dabei völlig aus. Die 10 B-17 Bomber waren auf dem Rückflug von Süddeutschland, hatten dort ihre Bomben nicht am Ziel abwerfen können und warfen deshalb auf dem Rückflug 11 000 Stabbrandbomben auf das historische Zentrum des Gelegenheitsziels Trier ab.[13] Von diesen fielen etwa 100 Brandbomben auf die Basilika, wie sich später durch die aufgefundenen Bombenkörbe feststellen ließ. Löschversuche von etwa 50 Feuerlöschspritzen bleiben erfolglos, da diese nicht einmal das Dach erreichten. Nach Kriegsende ergab sich folgendes Bild: Zerstört waren das Dach, die Orgel, die Orgelempore, der größte Teil des Altars mit Ausnahme von zwei Marmorsäulen, Teile des Wandputzes und die meisten Fensterscheiben. Verbrannt ist auch das Archiv der Kirchengemeinde, das im vermeintlich sicheren Keller gelagert war.[14] Erhalten blieben die Außenmauern, die steinernen Fenstereinteilungen, einige Fenster an der Ostseite mir originaler Verglasung und fast unbeschädigt die großen Marmorfiguren Gustav Kaupers und August Wittigs sowie die Ädikulen der Nischen. Da die Basilikaruine nicht mehr für Gottesdienste nutzbar war, hielt die Gemeinde bis zur Evakuierung von Trier im Dezember 1944 ihre Gottesdienste im Gemeindesaal des Hospizes in der Nordallee.[15]

Enttrümmerung und zweiter Wiederaufbau[Bearbeiten]

Nach dem Krieg feierte die Gemeinde Ihre Gottesdienste zuerst in der Krankenhauskapelle des Evangelischen Krankenhauses in der Engelstraße, vom 4. Dezember 1949 bis Dezember 1956 in der Aula des Max-Planck Gymnasiums.[16] Schon im Januar 1946 bildetet die Gemeinde einen Ausschuss zum Wiederaufbau der Basilika, der vierzehntätig tagte und von dem über 100 Sitzungen dokumentiert sind. Da die Basilika ursprünglich im Eigentum des Staates Preußen war und die evangelische Kirchengemeinde Trier "nur" die ewigen Nutzungsrechte hatte, war das Land Rheinland-Pfalz als Rechtsnachfolger für den Wiederaufbau und vor allem für dessen Finanzierung zuständig. Da der Wiederaufbau der Basilika zuerst aus finanziellen Gründen völlig unrealistisch erschien, wurde 1949 der Einbau einer kleinen Kirche in die Ruine erwogen. Durch einen Ministerialerlaß wurde dieser Plan vom Kultusministerium unterstützt aber von der Baupolizei nicht genehmigt. Nachdem 1947 Enttrümmerungsmaßnahmen durchgeführt wurden wurde seit 1948 jedes Pfingsten ein Gottesdienst in der Ruine gehalten. Die Diskussion Notkirche ja oder nein wurde sehr intensiv geführt und erreichte 1951 ihren Höhepunkt. Der Beschluss die Basilika als gesamtes Bauwerk wieder aufzubauen erfolgte – auch vor dem Hintergrund der deutlich sich bessernden Wirtschaftslage – de facto in einer Sitzung in der Trierer Bezirksregierung am 12. Februar 1953. In vier Haushaltsjahren hat das Land Rheinland-Pfalz unterstütz vom Bundesinnenministerium und der Stadt Trier die notwendigen Mittel aufgebracht. [17] [18]

Bei dem hierauf folgenden, vom Architekten Heinrich Otto Vogel (Trier) konzipieren Wiederaufbau war das Ziel die Basilika auch im Inneren mit in der in den 1950er-Jahren auch bei Kirchenneubauten präferierten Rohbauromantik mit steinsichtigen Ziegelmauern wiedererstehen zu lassen. Dazu wurden alle Fenstereinteilungen entfernt, die Fenster etwas auf ihre ursprüngliche Größe verkleinert, die Reste der Stülerschen Ausstattung abgeschlagen und die überlebensgroßen Marmorfiguren weitgehend zerstört. Nur die Köpfe der Kaupterschen Figuren wurden gerettet. Die sieben Nischen verkleinerte man wieder auf die ursprüngliche Römische Größe. Die Ädikulen wurden zerstört, obwohl auch beim Römischen Bau solchen vorhanden waren. Die Fenster wurden mit Eichenholzrahmen und rechteckigen Glasfeldern gefüllt. Die Kassettendecke aus Fichtenbohlen mit einer Tiefe von 0.9 Metern wurde an einer Spannbetonkonstruktion aufgehängt.[19] Die wiederaufgebaute Basilika wurde am 9. Dezember 1956 durch Heinrich Held, den Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland eingeweiht. Die Predigt hielt Pfarrer Karl Becker, der den Wiederaufbau als Lebensaufgabe gesehen hatte. Die musikalische Gestaltung lag beim Leipziger Universitätschor unter Leitung von Friedrich Rabenschlag.Beim anschließenden Festakt im später abgerissenen Treviris Saalbau hielten Bundespräsident Theodor Heuss, Ministerpräsident Peter Altmeier, der Trierer katholische Bischof Matthias Wehr und der Trierer Oberbürgermeister Heinrich Raskin die Ansprachen.[20].

Zeitnah nach der Einweihung erfolgte die Vervollständigung der Ausstattung. Die Orgel mit 30 Registern fand ihren Platz im Chor und wurde 1962 vollendet. 1968 erfüllte sich auch der lang gehegte Wunsch der Kirchengemeinde nach einem Glockenturm: Als einziges Gebäude es im 2. Weltkrieg zerstörten Niederschlosses der Kurfürstlichen Residenz wurde der ursprünglich 1647 erbaute, so genannte Rote Turm wieder aufgebaut.[21][22] In seinem Obergeschoss wurde ein sechsstimmiges Geläut installiert.

Nach der Einweihung der großen Orgel an der Südseite sieht sowohl das Land Rheinland-Pfalz vertreten durch die Ministerpräsidentin Malu Dreyer als auch die Kirchengemeinde den Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg als abgeschlossen.[23]

Bauwerk[Bearbeiten]

Grabung am westlichen Flügel der Vorhalle mit der Wandelhalle

Lage, Größe und Ausstattung[Bearbeiten]

Die Kirche liegt in der Mitte einer 700 m langen Flussniederterrasse, die sich von Dom und Liebfrauenkirche über die Palastaula bis zu den Kaiserthermen im Süden erstreckt. Der Innenraum des Bauwerks ist 67 m lang, 27,5 m breit und 33 m hoch. Es ist das älteste als Kirche genutzte Gebäude Deutschlands. An römischem Mauerwerk sind die Apsis und die Westwand erhalten. Diese ruhen auf einem 4 Meter breitem und 4-6 Meter tiefen Fundament aus römischem Gussbeton (opus caementitium). Die Mauern haben eine Stärke von 2,7 bis 3,4 Metern.[1] Die Ausstattung einschließlich der Bänke wurden unter der Leitung von Baurat Heinrich Otto Vogel geschaffen.[24]

Ausgrabungen[Bearbeiten]

Nachdem man Reste von Vorgängerbauten der Basilika bereits bei Grabungen 1912-1914 westlich der Basilika entdeckt hatte, bot die Zerstörung der Basilika im 2. Welkrieg im Innenraum Ausgrabungen durchzuführen und so die Vorgängerbauten zu erforschen. Ein Teil dieser durch das Rheinische Landesmuseum Trier von 1950 bis 1954 durchgeführten Ausgrabungen ist für Besucher zugänglich. Der Eingang dazu befindet sich in der Nähe der Kanzel.[25]

Orgeln[Bearbeiten]

Innenansicht Südseite mit Eule-orgel von 2014
Schuke-Orgel von 1962

In der Konstantinbasilika sind drei Orgeln nachgewiesen. Bis zum Zweiten Weltkrieg stand auf der rückwärtigen Empore eine große Orgel, die im Jahre 1856 von den Gebrüdern Uebach (Barmen) erbaut worden war. Das Instrument hatte 40 Register auf drei manualen und Pedal.

Nach dem Wiederaufbau der Basilika nach dem Zweiten Weltkrieg wurde im Jahre 1962 in der (Fenster)Nische an der Ostwand eine Chororgel errichtet. Das Instrument wurde von dem Orgelbauer Karl Schuke (Berlin) erbaut. Es hat 30 Register auf zwei Manualwerken und Pedal, und ist neobarock disponiert.

2014 wurde eine neue Hauptorgel eingeweiht. Das Instrument wurde von der Orgelbaufirma Eule (Bautzen) erbaut. Es hängt an der Südwand der Basilika, und ist auf drei Gehäusekörper verteilt, die sich in die Fensternischen einfügen. Die neue Hauptorgel ist sinfonisch disponiert; sie hat 87 Register (über 6.000 Pfeifen) auf vier Manualwerken und Pedal, und ist damit die größte Orgel in Trier. Das Instrument lässt sich von zwei (identischen) Spieltischen aus anspielen, von denen einer mobil im Kirchenraum aufgestellt ist.

Glocken[Bearbeiten]

Der Rote Turm

Die Konstantinbasilika hat keinen eigenen Glockenturm. Ihr sechs-stimmiges Geläute hängt seit 1968 im sogenannten "Roten Turm", dem ehemaligen Archivgebäude der erzbischöflichen Verwaltung.[26]

Nr.
 
Gussjahr
 
Gießer
 
Masse
(kg, ca.)
Durchmesser
(mm)
Schlagton
(HT-1/16)
1 1965 Rincker, Sinn 1.046 1.216 e1
2 1931 Schilling & Söhne, Apolda 580 970 gis1
3 1965 Rincker, Sinn 455 912 a1
4 1965 Rincker, Sinn 300 805 h1
5 1965 Rincker, Sinn 230 733 d2
6 1965 Rincker, Sinn 155 647 e2

Nutzung durch die Evangelische Kirchengemeinde[Bearbeiten]

Die Basilika wird seit dem Jahre 1856 von der evangelischen Kirche genutzt, steht aber im Eigentum des Landes Rheinland-Pfalz als Rechtsnachfolger des Freistaats Preußen. Die Kirche wurde nach königliche Anordnung vom 3. August 1859 der Evangelischen Zivil- und Militärgemeinde unter völliger Gleichberechtigung auf ewige Zeiten zum Gottesdienstlichen Gebrauch als Kirche zum Erlöser* überlassen. 1903 zählte die Zivilgemeinde etwa 4000 Personen, die Militärgemeinde 2300 Personen. Auch zusammen waren die beiden Gemeinden nicht in der Lage das im Vergleich zur Gemeindegröße riesige Gebäude zu unterhalten. Nach Nießbrauchgrundsätzen mussten die Gemeinden kosten für den Unterhalt und die kleinen Reparaturen bestreien, während der Staat nur für die Hauptreparaturen aufkommen musste. Die beiden Gemeinden mussten je 300 Mark für die laufenden Unterhaltskosten und die kleineren Kultursbedürfnisse aufwenden. Allerdings waren diese Mittel auch dafür nicht ausreichend und so wurden für Reparaturen bedeutende Mittel aus dem königlichen Partronatsfond zugeschossen. Die Verantwortung des Preußischen Staates für die Basilika endeten auch nicht mir der Monarchie. Unter der Weimarer Republik wie unter der NS-Herrschaft wurden Zuschüsse für größere Instandsetzungsarbeiten wie für die Neueindeckung des Daches, die Kirchenheizung und ähnliches gewährt. Letztmalig am 7. Mai 1941.

Als Gottesdienstraum machte die Basilika auf Grund ihrer Größe erhebliche Schwierigkeiten. So kam es am 7. August 1903 zu einem Gesuch des Presbyteriums an den König nach dem das herrliche Gebäude infolge seiner mächtigen Größe Eigenschaften bezüglich der Akustik und Kälte im Winter hat, die es zu einem Gotteshaus ungeeignet machen. In diesem Zusammenhang erbat das Presbyterium Mittel zum Bau einer neuen Kirche, zu der es damals aber noch nicht gekommen ist.[27]

Die Kirche Zum Erlöser ist heute (2015) die einzige Kirche der Evangelischen Kirchengemeinde Trier und zusammen mit dem angrenzenden Caspar Olevian-Saal ihr Zentrum. Das Gebiet der Gemeinde ist identisch mit dem der Stadt Trier mit Ausnahme der 1968 eingemeindeten Stadtteile Pfalzel und Ehrang/Quint, die zur Gemeinde Trier-Ehrang gehören. Vom 15. Dezember 1963[28] bis zum 21. September 2014 [29] wurde mit der im Trierer Stadtteil Heiligkreuz gelegenen Christuskirche eine zweite Predigtstätte genutzt. Nach deren Aufgabe ist die Basilika wieder die einzige Kirche der Trierer Kirchengemeinde. Derzeit (2014) wirken fünf Pfarrerinnen und Pfarrer in der Kirchengemeinde.

In der Kirche sind sonntäglich ein bis zwei Gottesdienste, sie ist Konzertkirche des Trierer Bachchors und im Sommer findet eine Konzertreihe mit wöchentlichen Orgelkonzerten internationaler Organisten statt. Darüber hinaus wird sie von regionalen Festivals wie den Moselfestwochen bespielt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Palastaula in Trier; in treveris.com. Abgerufen am 6. Dezember 2014 (deutsch).
  2. Heinz Cüppers in: H. Cüppers (Hrsg.): Die Römer in Rheinland-Pfalz. S. 601.
  3. Margarethe König (Hrsg.): Palatia. Kaiserpaläste in Konstantinopel, Ravenna und Trier. Trier 2003, ISBN 3-923319-56-8, bes. S. 123–161 (Schriftenreihe des Rheinischen Landesmuseums Trier 27).
  4. Klaus-Peter Goethert und Marco Kiessel: Trier – Residenz in der Spätantike. In: Alexander Demandt, Josef Engemann (Hrsg.): Konstantin der Große. Imperator Caesar Flavius Constantinus. Philipp von Zabern, Mainz 2007, S. 304–311.
  5. Klaus-Peter Goethert und Marco Kiessel: Trier – Residenz in der Spätantike. In: Alexander Demandt, Josef Engemann (Hrsg.): Konstantin der Große. Imperator Caesar Flavius Constantinus. Philipp von Zabern, Mainz 2007, S. 307.
  6. Angaben nach Klaus-Peter Goethert und Marco Kiessel: Trier – Residenz in der Spätantike. In: Alexander Demandt, Josef Engemann (Hrsg.): Konstantin der Große. Imperator Caesar Flavius Constantinus. Philipp von Zabern, Mainz 2007, S. 307; nach Hans-Peter Kuhnen: Die Palastaula (so genannte Basilika) des spätantiken Kaiserpalastes. In: H.-P. Kuhnen (Hrsg.): Das römische Trier. Theiss, Stuttgart 2001, S. 136 (Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland. 40), 71,0 × 32,6 m.
  7. Matthäus Merians Stich von 1646 ähnelt stark dem Holzschnitt von Trier von 1548 in Sebastian Münsters Cosmographiae Universalis (Titel: Situs & figura antiquissimae & praecipuae Medioniatricum ciuitatis Treuirensis), die als die erste authentische Stadtansicht von Trier gilt. Zwar ist Merians Ansicht detaillierter als der Holzschnitt, bildet aber bauliche Veränderungen, die zwischen 1548 und 1646 vorgenommen wurden (z. B. an der Konstantinbasilika), nicht ab. Vergleich den Holzschnitt in der lateinischen Ausgabe der Cosmographiae Universalis von 1550 auf Historic Cities
  8. Eberhard Zahn; Die Basilika in Trier, 1990; S.11 - 18
  9. Eberhard Zahn; Die Basilika in Trier, 1990; S.17 - 18
  10. Karl Becker, Die Evangelische Gemeinde Trier und die Basilika; in: Die Basilika in Trier 1856-1956; S. 71
  11. Eberhard Zahn: Die Basilika in Trier, 1990; S .36–38 und 43–44
  12. Eberhard Zahn: Die Basilika in Trier, 1990; S. 39–42
  13. https://www.historicum.net/themen/bombenkrieg/themen-beitraege/staedte-regionen/art/Der_Luftkrieg_i/html/ca/db600c07fc8af2cbb05910c130d799c2/?tx_mediadb_pi1%5BmaxItems%5D=6 Helmut Schnatz, Der Luftkrieg im Raum Trier 1943-1945, abgerufen am 24. Januar 2015
  14. Karl Becker, Die Evangelische Gemeinde Trier und die Basilika; in: Die Basilika in Trier 1856-1956; S. 72
  15. Karl Becker, Die Evangelische Gemeinde Trier und die Basilika; in: Die Basilika in Trier 1856-1956; S. 73
  16. Karl Becker, Die Evangelische Gemeinde Trier und die Basilika; in: Die Basilika in Trier 1856-1956; S. 73
  17. Andreas Kahlert; Konstantinbasilika und Staatliche Verwaltung;in: Die Basilika in Trier 1856-1956; S.40-44
  18. Karl Becker, Die Evangelische Gemeinde Trier und die Basilika; in: Die Basilika in Trier 1856-1956; S. 72
  19. Eberhard Zahn; Die Basilika in Trier, 1990; S.46 - 50
  20. Eberhard Zahn; Die Basilika in Trier, 1990; S.28
  21. http://www.roscheiderhof.de/kulturdb/client/einObjekt.php?id=4029 Roter Turm in: Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier
  22. Georg Dehio; Handbuch der Deutsche Kunstdenkmäler; Band Rheinland-Pfalz, Saarland; 1984;S. 1071-1072
  23. http://www.rheinpfalz.de/nachrichten/rheinland-pfalz/artikel/neue-orgel-der-trierer-konstantin-basilika-ein-echtes-juwel/ Die Rheinpfalz vom 30. November 2014
  24. Eberhard Zahn: Die Basilika in Trier, 1990; S. 28
  25. Eberhard Zahn; Die Basilika in Trier, 1990; S.50 - 54
  26. Informationen zum Geläut der Konstantinbasilika
  27. Alfons Kahlert, Konstantinbasilika und Staatliche Verwaltung; in: Die Basilika in Trier 1856-1956; S.44-45
  28. http://www.roscheiderhof.de/kulturdb/client/einObjekt.php?id=17682 Ehemalige Christuskirche - Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier
  29. http://www.16vor.de/abschied-nach-ueber-50-jahren-2014-09-18/ Abschied nach über 50 Jahren

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerardo Brown-Manrique: Konstantinplatz in Trier. Between Memory and Place. In: Places. Forum of design for the public realm. Vol. 3, 1986, No. 1, S. 31–42 (Digitalisat) – Beitrag zu stadtplanerischen Aspekten mit zahlreichen Abbildungen
  • Sabine Faust: Basilika: Römische Palastaula. In: Jürgen Merten (Hrsg.): Führer zu archäologischen Denkmälern des Trierer Landes (= Schriftenreihe des Rheinischen Landesmuseums Trier 35). Rheinisches Landesmuseum, Trier 2008, ISBN 978-3-923319-73-2, S. 42f.
  • Eckart Leipprand: Der Basilika-Vorplatz in Trier. Ein Monumentalbau ohne Einbindung in: Neues Trierisches Jahrbuch 2001, ISSN 0077-7765
  • Evangelische Kirchengemeinde Trier: Die Basilika in Trier 1856 - 1956 , Festschrift zur Wiederherstellung, 9.Dezember 1956
  • Eberhard Zahn: Die Basilika in Trier. Römisches Palatium – Kirche zum Erlöser (= Schriftenreihe des Rheinischen Landesmuseums Trier 6). Rheinisches Landesmuseum, Trier 1991, ISBN 3-923319-18-5.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Konstantinbasilika (Trier) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Glocken[Bearbeiten]

Links zur heutigen Nutzung[Bearbeiten]

Links zur Geschichte des Gebäudes[Bearbeiten]


49.7533333333336.6433333333333Koordinaten: 49° 45′ 12″ N, 6° 38′ 36″ O