Konstantinovy Lázně

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konstantinovy Lázně
Wappen von Konstantinovy Lázně
Konstantinovy Lázně (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Tachov
Fläche: 2382,1736[1] ha
Geographische Lage: 49° 53′ N, 12° 59′ O49.88055555555612.976388888889520Koordinaten: 49° 52′ 50″ N, 12° 58′ 35″ O
Höhe: 520 m n.m.
Einwohner: 910 (1. Jan. 2014) [2]
Postleitzahl: 349 52
Kfz-Kennzeichen: P
Verkehr
Bahnanschluss: Pňovany–Bezdružice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 8
Verwaltung
Bürgermeister: Karel Týzl (Stand: 2007)
Adresse: Lázeňská 27
349 52 Konstantinovy Lázně
Gemeindenummer: 560952
Website: www.konst-lazne.cz
Kapelle in Konstantinovy Lázně

Konstantinovy Lázne (deutsch Konstantinsbad) ist eine Gemeinde mit 927 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2004) in Tschechien. Das Heilbad liegt 40 km westlich von Pilsen in einer waldreichen Landschaft und gehört dem Plzeňský kraj an.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits seit dem 16. Jahrhundert waren die schwefelhaltigen Stinkerquellen bei Neudorf südlich von Weseritz bekannt. Im Jahre 1803 wurde an der Stelle des heutigen Alten Bades das erste Badehaus mit 22 Zimmern eingerichtet. Der Besitzer der Herrschaft Weseritz, Fürst Konstantin von Löwenstein, erwarb das Bad im Jahre 1837. Der entstandene Ort Bad Neudorf erhielt 1900 ihm zu Ehren den Namen Konstantinsbad.

1872 hatte das Fürstenhaus Löwenstein das Bad an die Pilsener Betreibergesellschaft von Pankraz verkauft, die ab 1874 zwei Kilometer entfernt das Neue Bad mit einer Kapelle und mehreren Pavillons errichtete. Mit dem Bau der Lokalbahn Neuhof–Weseritz erhielt Konstantinsbad 1901 einen Eisenbahnanschluss. Bis zur Vertreibung 1945/1946 war der Ort deutsch besiedelt.

Konstantinovy Lázně ist heute der einzige Kurort im Plzeňský kraj.

2,5 km südlich des Ortsteils Dlouhé Hradiště erhebt sich über dem Tal der Hadovka die Ruine der Burg Gutštejn (Guttenstein).

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Konstantinovy Lázně besteht aus den Ortsteilen Břetislav (Setzlaw, auch Setzlav), Dlouhé Hradiště (Langenradisch), Konstantinovy Lázně, Nová Ves (Neudorf b. Weseritz, auch Neudorf II), Okrouhlé Hradiště (Scheibenradisch), Poloučany (Polutschen), Potín (Pottin) und Šipín (Schippin)[3]. Zu Konstantinovy Lázně gehört außerdem der Weiler Daňkov (Guttenstein).

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Břetislav, Dlouhé Hradiště, Konstantinovy Lázně, Nová Ves u Bezdružic, Okrouhlé Hradiště, Poloučany und Potín.[4]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Konstantinovy Lázně erhielt 1901 einen Bahnhof an der neu eröffneten Lokalbahn Neuhof–Weseritz. Da die Station weit außerhalb des Ortes auf der Flur von Kokašice lag, wurde 1906 noch eine Haltestelle eingerichtet, die näher zu den Kuranlagen liegt. Der ursprüngliche Bahnhof trägt heute den Namen Kokašice.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/560952/Konstantinovy-Lazne
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/560952/Obec-Konstantinovy-Lazne
  4. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/560952/Obec-Konstantinovy-Lazne