Konterschattierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unter Wasser schwimmender Humboldt-Pinguin

Konterschattierung, auch Countershading genannt, ist eine spezielle Form der Tarnung (Biologie), die das Prädationsrisiko senkt. Sie ist vor allem bei Bewohnern dreidimensionaler Lebensräume anzutreffen. So sind beispielsweise im Meer schwimmende Pinguine von oben nur schwer auszumachen, weil ihr dunkler Rücken mit dem dunklen Wasser optisch verschmilzt. Von unten betrachtet sind sie für Fressfeinde mit ihrem hellen Bauch gegen den hellen Himmel nicht gut zu erkennen.

Konterschattierung ist bei vielen Fischarten anzutreffen. Auch einige Paarhufer verfügen über Felle mit Konterschattierungen.

Literatur[Bearbeiten]