Kontierungsrichtlinie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 19. Dezember 2014 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden:  WP:Wikifizieren: Kategorien fehlen -- MerlBot 21:16, 19. Dez. 2014 (CET)

Die Kontierungsrichtlinie dient in der Buchhaltung als Anleitung zur einheitlichen Kontierung. Sie definiert einen Katalog von möglichen Geschäftsvorfällen und gibt vor, welche Konten des Kontenplans für diese Geschäftsvorfälle zu verwenden sind und welche Kostenstellen oder Kundenaufträge den Konten zugeordnet werden dürfen.

Das Erstellen von Kontenplan, Buchungsrichtlinien oder Kontierungsrichtlinien dient der Strukturierung und Vereinheitlichung der innerbetrieblichen Bilanzbuchhaltung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bertl Romuald, Deutsch Eva, Hirschler Klaus: Buchhaltungs- und Bilanzierungshandbuch. Lexis Nexis ARD Orac, 2007, ISBN 978-3-7007-3644-8