Kontinuierlicher Prozess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein kontinuierlicher Prozess ist ein technischer Prozess (Synthesen, chemische Reaktionen, physikalische Umwandlungen) in der Verfahrenstechnik, der kontinuierlich abläuft, d. h. ohne Unterbrechungen, im Gegensatz zum diskontinuierlichen Prozess des Chargenprozess. Erstere finden beispielsweise in Rohrreaktoren statt, letztere in mehr oder weniger abgeschlossenen Gefäßen, wie etwa in Rührkesseln. Gesamtprozesse, die auf beiden Prinzipien beruhen, werden als semi- oder halbkontinuierliche Prozesse bezeichnet.

Kontinuierliche Prozesse werden bei der Verarbeitung großer Mengen mit wenigen Produktwechseln bevorzugt, da die für Chargenprozesse typischen Rüstzeiten für das Reinigen und das Wiederbefüllen entfallen und damit in diesen Fällen wirtschaftlicher sind.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Klaus Hertwig, Lothar Martens: Chemische Verfahrenstechnik: Berechnung, Auslegung und Betrieb chemischer Reaktoren. Oldenbourg, München/Wien 2007, ISBN 978-3-486-57798-3, S. 7 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).