Kontrafaktur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kontrafaktur (zu lat. contra „gegen“ und facere „machen“, Gegenentwurf) ist ein künstlerisches Produktionsverfahren, bei dem aus einem Kunstwerk unter Beibehaltung bestimmter Formbestandteile ein neues Kunstwerk gemacht wird. Kontrafaktur ist damit ein Beispiel für Intertextualität bzw. Intermedialität.

Musik[Bearbeiten]

Als Kontrafaktur wird in der Musiktheorie sowohl der Vorgang als auch das Ergebnis eines bestimmten Verfahrens zur Erschaffung eines neuen musikalischen Gesangsstücks bezeichnet. Dabei wird lediglich der Gesangstext eines bereits bestehenden Werks verändert, sodass ein neues Lied mit der gleichen Melodie entsteht. Dieses Verfahren wurde besonders häufig im Kirchenlied angewandt, weil bei der Verdeutschung der im Gottesdienst verwendeten Lieder die bereits bekannte Melodie erhalten, der lateinische Text aber ersetzt werden sollte. Die Methode der Kontrafaktur findet aber nicht nur bei einfachen Liedmelodien, sondern auch bei mehrstimmigen und komplexeren Chorwerken Anwendung. Bekannte Beispiele dafür finden sich bei Johann Sebastian Bach. So ist etwa der Eingangschor Jauchzet, frohlocket seines Weihnachtsoratoriums eine Kontrafaktur des Eingangschors der Kantate Tönet, ihr Pauken! Erschallet, Trompeten!

Da die Definition des parallelen englischsprachigen Begriffs („contrafact“) etwas weiter gefasst ist, spricht man in der modernen Musiktheorie häufig auch von Kontrafaktur, wenn eine neue Melodie unter Beibehaltung des Harmonieschemas komponiert wird. Diese Praxis findet sich vor allem im modernen Jazz.

Literatur[Bearbeiten]

In Anlehnung an den musiktheoretischen Begriff versteht man in der Literaturwissenschaft unter Kontrafaktur ein neugefertigtes literarisches Werk, das von einem früheren Werk wesentliche Bestandteile der Form übernimmt. Ein Beispiel dafür ist Leonard Bernsteins Musical West Side Story, das eine Kontrafaktur von William Shakespeares Tragödie Romeo und Julia darstellt.

Thomas Bernhards Ein Fest für Boris und andere seine Theaterstücke können als negative Kontrafaktur von Hugo von Hofmannsthals Stück Jedermann (UA 1911) gelesen werden.[1]

Kontrafaktur – Parodie[Bearbeiten]

Zu Zeiten des Barocks und der Wiener Klassik (17./18. Jahrhundert) wurde die Umgestaltung musikalischer Werke für andere Zwecke 'global' als Parodie (siehe dort) bezeichnet.

In der heutigen Literaturwissenschaft umschreibt Parodie die verzerrende, übertreibende und/oder verspottende Nachahmung eines Werkes; von Kontrafaktur spricht man (auch dann), wenn mit der Kopie keine solche Wertung verknüpft ist.

Die Musikwissenschaft unterscheidet die beiden Begriffe auf andere Weise: Als Kontrafaktur wird die textliche Neubearbeitung eines weltlichen Liedes mit einem geistlichen Text bezeichnet (beispielsweise Heinrich Isaac: "Innsbruck, ich muss dich lassen"; die erste von zwei Kontrafakturen im Evangelischen Gesangbuch findet sich unter EG 521 "O Welt, ich muss dich lassen"). Parodie hingegen beschreibt den umgekehrten Weg, nämlich die Unterlegung geistlichen Liedguts mit einem weltlichen Text.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manfred Mittermayer: Thomas Bernhard. Metzler: Stuttgart und Weimar, 1995. S. 141.