Kontrollarmband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Teilnehmer-Bändel
Tdl 2006, 2008, 2009

Ein Kontrollarmband (auch Einlassband) besteht aus einem am Handgelenk zu befestigenden dünnen Streifen, meist aus Kunststoff (Vinyl, Tyvek, Tri-Laminate, Silikon oder anderem Plastikmaterial). Insbesondere bei Veranstaltungen ist es ein oft benutztes Identifikationsmittel. Durch seine Farben und Aufdrucke ist die jeweilige Berechtigung ersichtlich. Um eine Mehrfachnutzung oder Übertragung zu verhindern ist es so gestaltet und angebracht, dass es nicht unzerstört entfernt werden kann. Andererseits ist es ausreichend robust, so dass es mehrere Tage am Handgelenk überdauert.

Festivalbändchen an einem Unterarm

In seiner einfachsten Form wird es zur optischen Zugangskontrolle verwendet, für erweiterte Anwendungen kann es auch mit NFC oder RFID ausgestattet werden. Bei mehrtägigen Veranstaltungen wie beispielsweise Musikfestivals werden aus Gründen des Tragekomforts häufig Kontrollbänder aus Textil verwandt. Der Begriff Festivalbändchen wird dabei häufig unter den Besuchern synonym verwendet.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wristbands – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Musikexpress.de: Premiere: Das Hurricane-Festival 2012 führt Vorab-Festivalbändchen ein (abgerufen am 3. September 2013)