Kontrovers – Das Politikmagazin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Kontrovers – Das Politikmagazin
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) seit 2007
Produktions-
unternehmen
Bayerischer Rundfunk
Länge 45 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
jeden Mittwoch
Genre Information
Moderation Ursula Heller,
Andreas Bachmann
Erstausstrahlung 10. Oktober 2007 auf Bayerisches Fernsehen

Kontrovers – Das Politikmagazin ist eine Sendung im Bayerischen Fernsehen zum aktuellen politischen Geschehen in Deutschland, mit besonderem Augenmerk auf der bayerischen Politik.

Sendungsinfo[Bearbeiten]

Kontrovers wird jeweils mittwochs von 21.00 Uhr bis 21.45 Uhr ausgestrahlt. Zu besonderen Anlässen wird die Sendung unter dem Titel Kontrovers extra nur einem Thema gewidmet, beispielsweise zum politischen Aschermittwoch in Bayern. In der ersten Sendung jedes Jahres stellt der Meinungsforscher Richard Hilmer den Kontrovers BayernTREND vor, eine Umfragestudie über die Politik in Bayern, durchgeführt von Infratest dimap.

Rubriken[Bearbeiten]

Seit 2013 gibt es eine neue, 20-minütge Rubrik Die Story, in welcher zu besonderen Thema sehr umfassende Hintergründe reportageartig dargestellt werden.

Unter der Rubrik Nachgehakt beschäftigt sich die Redaktion mit Themen, die bereits in einer der vergangenen Sendungen behandelt wurden und bei denen es eine neue Entwicklung gibt - oftmals angestoßen durch die ursprüngliche Berichterstattung. Zum Ende jeder Sendung folgen unter dem Titel Nachschlag kleine und unterhaltsame Geschichten aus dem Politikbetrieb.

In der Sendung gab bis Dezember 2012 es jeweils einen Beitrag aus der Rubrik Wahnsinn, in welchem Zuschauerbeschwerden an Behörden oder Firmen nachgegangen wurde. Im Januar 2013 wurde diese Rubrik in die BR-Sendung Geld & Leben verschoben.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2011 erhielten die Autoren Thomas Kießling und Mike Lingenfelser den Bayerischen Fernsehpreis für die Kontrovers extra-Sendung Der Biospritskandal – Klimapolitik in der Sackgasse. Der Film ist eine Gemeinschaftsproduktion mit dem ARD-Politikmagazin Report München.[1]

2009 gewann die Autorin Lisa Wreschniok für ihren Film „Nachtschicht mit Selbstmord – Das Leid der Lokführer“ den Dr.-Georg-Schreiber-Medienpreis der AOK Bayern in der Kategorie Fernsehen.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Bemerkenswertes Stück Aufklärung" – Bayerischer Fernsehpreis für Kontrovers. Website des Bayerischen Rundfunks. Abgerufen am 23. März 2012.
  2. Preisträger 2009 des Dr. Georg Schreiber Medienpreises. Website der AOK Bayern. Abgerufen am 23. März 2012.