Konzentrationsrate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Konzentrationsrate ist ein Maß für den Marktanteil von Unternehmen. Untersucht wird hierbei entweder Einzelmacht (CR1) oder Gruppenmacht in Form kumulierter Marktanteile mehrerer Unternehmen (CR3, CR6, CR10).[1]

Die Konzentrationsrate CRn ist die Summe der Marktanteile der n größten Unternehmen eines relevanten Marktes.

Das deutsche Kartellrecht verwendet die Konzentrationsrate für die Vermutung einer marktbeherrschenden Stellung: Laut § 18 Abs. 4 bzw. Abs. 6 GWB liegt eine (gemeinsame) marktbeherrschende Stellung vor

  • bei einem Wert von CR1 von mehr als 40 Prozent
  • bei einem Wert von CR2 oder CR3 von mehr als fünfzig Prozent
  • bei einem Wert von CR4 oder CR5 von mehr als zwei Drittel

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hartmut Berg: Wettbewerbspolitik. In: Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Band 2., 7. Auflage, Vahlen-Verlag, München 1999, ISBN 3-8006-2382-X, S. 332