Konzerthaus Harpa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konzerthaus Harpa (2011)
Blick in die Eingangshalle (2011)

Harpa - Tónlistar- og ráðstefnuhúsið í Reykjavík (Harpa - das Konzert- und Konferenzhaus in Reykjavík) lautet die isländische Bezeichnung für das 2011 neueröffnete Opern- und Konzerthaus in der Hauptstadt Reykjavík. Das Gebäude beherbergt sowohl das isländische Symphonieorchester als auch die isländische Oper und gilt mit der vom Künstler Olafur Eliasson gestalteten Fassade als architektonische Attraktion und neues Wahrzeichen der Hauptstadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit Investorengeld planten Banker den Bau eines großartigen Konzerthauses und Kongresszentrums als Symbol für isländische Kunst und Wirtschaftskraft; bekannte Architekten, Akustikspezialisten und Künstler wurden für den Bau des Kulturzentrums verpflichtet. Doch die Finanzkrise 2008 brachte das Vorhaben zum Erliegen; die Investorengruppe ging bankrott und die hoch verschuldeten Banken wurden verstaatlicht. Der bis dahin erstellte Rohbau ging in den öffentlichen Besitz über; das Harpa Opern- und Kongresszentrum wird heute von Portus betrieben, einem Unternehmen, das über die Austurhöfn-TR (East Harbour Comp.)[1] zu 54 Prozent der isländischen Regierung und zu 46 Prozent der Stadt Reykjavík gehört. Das Gebäude wurde in seiner Gesamtheit von dem dänischen Architektenbüro Henning Larsen in Zusammenarbeit mit dem isländischen Architektenbüro Batteríið und dem Künstler Ólafur Elíasson geplant und errichtet. Am 4. Mai 2011 fand das Eröffnungskonzert mit der 9. Symphonie Beethovens statt; offiziell eröffnet wurde das Harpa Zentrum am 20. August 2011 im Rahmen der Menningarnótt (Reykjavik Culture Night)[2][3].

Namensgebung[Bearbeiten]

Farbeffekte vom Yachthafen aus gesehen (2011)
Silfurberg-Kristall

Der Name wurde im Laufe des Jahres 2009 durch einen Wettbewerb ermittelt. Mithilfe einer Ausschreibung, zu der mehr als 4000 Vorschläge eingereicht wurden, suchte man nach einem isländischen Namen, der auch in anderen Sprachen leicht ausgesprochen werden konnte. Gewählt wurde der Frauenname Harpa (= Harfe).[4][5] Nach anderen Quellen geht der Name auf den ersten Monat des isländischen Sommers im altisländischen Kalender zurück. Der Monat trug den Namen Harpa[6], wobei jedoch unsicher ist, ob der Monat wirklich nach dem Musikinstrument benannt wurde[7]. Auf jeden Fall wurde der Anfang dieses Monats feierlich begangen, denn der Sommeranfang hatte im weit nördlich gelegenen Island eine besondere Bedeutung[8].

Auch das Logo des Konzert- und Kongresszentrums nimmt darauf Bezug. Es besteht aus zwölf ringförmig angeordneten Stimmgabeln, die für die zwölf Monate des Jahres stehen sollen[9]. Gleichzeitig soll das Logo sowohl die Gestalt der Sonne darstellen als auch eine Schneeflocke andeuten[10].

Die vier Farben im Logo (silbergrau, blauviolett, feuerrot und goldgelb) stehen für die vier großen Veranstaltungssäle[11] im Haus.

  • Feuerrot für Eldborg (Feuerburg, Feuerkessel, der Krater eines Vulkans)
  • Silbergrau für Silfurberg (Silberfels, ein Kristall namens Island Spar, ein doppelbrechender Kalkspat, wohl benannt nach der silbergrauen Felsnase (Silfurberg) an der Südseite des Ingólfsfjall)
  • Blauviolett für Norðurljós (Nordlicht, die bekannte Himmelserscheinung des Polarlichts)
  • Goldgelb für Kaldalón (Kalte Lagune, Kaldalón, eine Gletscherzungenbucht in den Westfjorden, wo der Komponist Sigvaldi Kaldalóns[12] einige Zeit lebte und sich dann nach der Bucht benannte.)

Diese Namen deuten ebenfalls an, dass bei der Planung des Gebäudes als Quelle der Inspiration die isländische Natur gedient hat, wie es ja auch in der Außenarchitektur zu sehen ist.

Gebäude und Besonderheiten[Bearbeiten]

Das 43 Meter hohe Gebäude besteht aus zwei leicht versetzten quaderförmigen Teilen mit schrägen Kanten. Es enthält im Innern einen großen Konzertsaal mit 1800 Sitzplätzen und 3 kleinere Konzerträume[13] sowie ein Konferenzzentrum mit Dolmetscherkabinen für bis zu 9 Sprachen. New Yorker Akustikplaner haben ein vollautomatisches System entwickelt, das sich unter anderem mit Hilfe von Filzwänden und Klappen zur Optimierung jeder Art von Musik einstellen lässt.

Auffallend ist die Umhüllung des Gebäudes, die von dem isländischen Künstler Ólafur Elíasson, inspiriert von den unterschiedlichen Lichtstimmungen seiner Heimatinsel, entworfen wurde. Sie besteht aus einer wabenartigen Struktur aus dichroitischem Glas, das je nach Wetter auf die wechselnden Tageslichtfarben reagiert.

Dieses Farbeffektglas lässt bestimmte Wellenbereiche des Lichtes durch, andere werden reflektiert, so dass sich je nach Witterung und Blickwinkel die Farbe des Glases ändert. Verursacht wird dieses lebendige Farbspiel durch Interferenzschichten, festhaftende Metalloxidschichten, die im Tauchbeschichtungsverfahren auf eine Glasplatte aufgebracht werden. An Reykjavíks Konzerthaus kam das Spezialglas in den Varianten gelb, orange und grün zum Einsatz. Diese Farben sind in der direkten Durchsicht zu sehen, in der Reflexion erscheinen die jeweiligen Komplementärfarben.

Florian Maier[14]

Kritik[Bearbeiten]

Nicht nur wegen der hohen Baukosten (ca. 160 Millionen Euro; der Kredit wird erst nach 35 Jahren abgezahlt sein) und der modernen Architektur wurde das Bauwerk zunächst von der Bevölkerung kritisiert, sondern auch wegen seiner Lage. Es liegt am alten Hafen direkt am Wasser und nimmt wegen seiner Größe den Bewohnern der Stadt Licht und schränkt die Sicht von der Innenstadt auf das Meer und die dahinter liegenden Berge ein.[15] Inzwischen gilt das Harpa jedoch als Symbol für die Zukunft, es lässt Island hoffen, die Wirtschaftskrise zu überwinden.[16]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • World Architecture Community Award der World Architecture organization, 2011.[17][18]
  • Arkitekturmässan Award, 2011 (Auszeichnung für den besten öffentlichen Raum bei einem Gebäude in den nordeuropäischen Ländern).[19][20]
  • Mies-van-der-Rohe-Preis 2013 (Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur).[21][22]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wojciech Czaja: Viele Sitze für wenig Leute. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 2. September 2011
  • Claus Spahn: Konzerthaus Reykjavik. Gischt aus Glas. In: Die Zeit vom 25. August 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Konzerthaus Harpa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Austurhöfn-TR (East Harbour Comp.) bei: austurhofn.is
  2. Litir Hörpu / The colors of Harpa. Ein Foto von der Eröffnungsfeier am 20. August 2011 bei: flickr (Die vollbeleuchtete Fassade des Konzerthauses Harpa im Rahmen der Menningarnótt 2011)
  3. Ein Foto vom Feuerwerk der Menningarnótt 2012 bei: flickr (links im Bild die Fassade des Konzerthauses Harpa)
  4. Glitzernde Glassteine am Meer. Österreichischer Rundfunk, 18. August 2010 (Internetabruf am 7. September 2011)
  5. Harpa skal tónlistarhúsið heita, Morgunblaðið vom 11. Dez. 2009
  6. Harpa bei: lexis.hi.is (isländisch)
  7. Es wird auch überlegt, ob der Name sich von dem Wort herpa bzw. herpingur (mit der Bedeutung Zusammenziehen, Zusammenkneifen) herleitet
  8. Artikelauszug: Harpa’s name comes both from the name of the string instrument and the ancient Icelandic name of a month in the old Nordic calendar, which marks the beginning of summer, a period of particular importance in Iceland. in:e-architect
  9. Logo des Hauses bei: harpa.is
  10. Artikelauszug: Harpa’s logo was designed by The Icelandic Ad Agency and consists of a ring of outstretched tuning forks. It finds its roots in a classic and universal symbol of music arranged in a way that also resembles the sun or a snowflake. The circular arrangement calls to mind people coming together and represent the 12 months of the year, while the forks’ colours symbolize the colours of the different halls. in:e-architect
  11. Die vier Säle: harpa.is
  12. Kurzbiographie auf englisch bei: snjafjallasetur.is
  13. Grundrissartige Anordnung der drei größten Hallen im Gebäude bei: worldarchitecture.org
  14. Florian Maier: Konzert- und Konferenzzentrum »Harpa« in Reykjavik. In: Detail, das Architektenportal. (Internetabruf am 5. September 2011)
  15. Clemens Bomsdorf: Neuer Glanz für Hafenstädte. In: art – Das Kunstmagazin, 16. Mai 2008 (Internetabruf am 5. September 2011)
  16. Agnes Bührig: Der Krise zum Trotz. In: Deutschlandradio vom 20. August 2011 (Internetabruf vom 5. September 2011)
  17. World Architecture Community Award bei: austurhofn.is
  18. Harpa Concert & Conference Centre in Reykjavik World Architecture Community Awards 9. Cycle bei: worldarchitecture.org
  19. austurhofn.is
  20. arkitekturmassan.se
  21. Harpa wins European Union Prize for Contemporary Architecture - Mies van der Rohe Award 2013, abgerufen am 30. April 2013 (auf Englisch)
  22. Harpa gewinnt Mies von der Rohe Preis bei: icelandreview.com, abgerufen am 30. April 2013 (auf Deutsch)

64.150277777778-21.9325Koordinaten: 64° 9′ 1″ N, 21° 55′ 57″ W