Konzil von Ephesos (449)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Konzil von Ephesos von 449 wurde von Kaiser Theodosius II. einberufen, von der Reichskirche später aber nicht als Ökumenisches Konzil anerkannt. Vielmehr ging es unter der polemischen Bezeichnung Räubersynode (lateinisch latrocinium) in die Kirchengeschichtsschreibung ein. Auf diesem Konzil nahm Patriarch Dioskur von Alexandrien die Hilfe von Soldaten und militanten Mönchen in Anspruch, um die Glaubensmeinung des Eutyches durchzusetzen und dem Monophysitismus zum Durchbruch zu verhelfen.

Der Ausdruck „Räubersynode“ geht auf einen Ausspruch von Papst Leo I. zurück, dessen Tomus ad Flavianum in Ephesos nicht verlesen worden war und der als Gegner des Monophysitismus die Beschlüsse von 449 ablehnte. Nachdem Kaiser Theodosius II. 450 gestorben war, berief sein Nachfolger Markian 451 ein Konzil in Chalkedon ein, welches das vierte Ökumenische Konzil werden sollte und auf dem die Beschlüsse von 449 verworfen wurden – dies führte schließlich zur Abspaltung der monophysitischen Kirchen von der orthodox-katholischen Kirche.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]