Kopfschmuck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kopfputz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geierhaube als königlicher Kopfputz
Kopfputze (Kanzashi) von Geishas

Ein Kopfschmuck oder veraltet auch Kopfputz ist eine schmückende Kopfbedeckung, die in erster Linie nicht dem Zweck des Bekleidens oder zum Schutz des Kopfes dient, sondern der Verzierung oder der Hervorhebung der eigenen Person.

Zum Kopfschmuck zählen beispielsweise die Geierhaube im alten Ägypten, die Kronen westlicher Herrscher, das Perlenschnurbarett der chinesischen Kaiser sowie die Goldhaube oder Bändelhaube in der ostbairischen und österreichischen Tracht.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine besondere Rolle spielt der Kopfputz bei traditionellen Trachten, wo er oft maßgeblich zur Abgrenzung von anderen, ähnlichen Trachten und zur Identifizierung einer bestimmten Tracht beiträgt, ebenso - und oftmals mehr noch - aber auch zur Erforschung der geschichtlichen Entwicklung einer Tracht, was dann immer auch eng verbunden ist mit der Geschichte der Besiedlung und den Bevölkerungsverschiebungen eines Gebietes.

In früheren Zeiten gab es für die Hersteller dieser Verzierung den Beruf der Putzmacherin. Heutzutage ist die offizielle Berufsbezeichnung Modistin.

Weblinks[Bearbeiten]