Korahane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Korahane
Landgemeinde Korahane (Niger)
Landgemeinde Korahane
Landgemeinde Korahane
Koordinaten 14° 34′ N, 6° 34′ O14.5644444444446.5655555555556Koordinaten: 14° 34′ N, 6° 34′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Maradi
Departement Dakoro
Einwohner 12.577 (2012)

Korahane ist eine Landgemeinde im Departement Dakoro in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Korahane liegt in der Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Birni Lallé im Norden und Osten sowie Adjékoria im Süden und Westen. Das Gemeindegebiet ist in 13 administrative Dörfer, acht traditionelle Dörfer, sechs Weiler und eine Wasserstelle gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Korahane.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Hauptort Korahane wurde von einem Hausa namens Nahantchi in einem von nomadisierenden Fulbe und Tuareg bewohnten Gebiet gegründet. Es gibt vier traditionelle Herrschaftssitze (französisch: chefferies traditionnelles) im Ort: zwei der Hausa und zwei der Fulbe. Amadou Cheiffou, der von 1991 bis 1993 Premierminister Nigers war, ist der jüngere Bruder eines Fulbe-Chefs von Korahane und ließ mehrere Infrastruktur-Projekte im Ort durchführen, darunter die Errichtung eines Gesundheitszentrum.[3] Die Landgemeinde Korahane entstand als Verwaltungseinheit 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus einem Teil des Kantons Birni Lallé.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Korahane 6846 Einwohner.[4] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 12.577.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einer Zone, in der Regenfeldbau betrieben wird.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Abdoulaye Mohamadou: Décentralisation et pouvoir local au Niger. International Institute for Environment and Development, London 2009, ISBN 978-1-84369-726-8, S. 10.
  4. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 54.
  5. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  6. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.