Korallenrollschlange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Korallenrollschlange
Anilius scytale.jpg

Korallenrollschlange (Anilius scytale)

Systematik
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
incertae sedis
Familie: Rollschlangen
Gattung: Anilius
Art: Korallenrollschlange
Wissenschaftlicher Name der Familie
Aniliidae
Stejneger, 1907
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Anilius
Oken, 1816
Wissenschaftlicher Name der Art
Anilius scytale
(Linnaeus, 1758)
Krokodilkaiman und Korallenrollschlange.“ Kolorierter Kupferstich von Maria Sibylla Merian aus Metamorphosis insectorum Surinamensium, Bildtafel LXX.

Die Korallenrollschlange (Anilius scytale) ist die einzige Art der Familie der Rollschlangen (Aniliidae). Sie kommt in Südamerika auf Trinidad und im Amazonasgebiet in zwei Unterarten (A. s. scytale und A. s. phelpsorum) vor. Sie besiedelt tropische Regenwälder und Kulturland.

Die Stellung der Rollschlangen innerhalb der Schlangen ist noch nicht abschließend geklärt. Früher wurden sie in die ehemalige Überfamilie der Riesenschlangenartigen gestellt. Diese wurde aber auf Grund von genetischen Untersuchungen aufgespalten, wobei die größten Gruppen die Boas und die Pythons darstellen. Im Vergleich zu diesen sind die Rollschlangen näher mit der Überfamilie der Blindschlangenartigen (Typhlopoidea) verwandt, die nicht zu den Riesenschlangenartigen gerechnet wurde.[1]

Merkmale[Bearbeiten]

Korallenrollschlangen sind mittelgroße Schlangen mit zylindrischem Körper, kurzem Schwanz und kaum vom Hals abgesetztem, abgeflachtem Kopf. Die Schädelknochen sind in Anpassung an eine grabende Lebensweise verwachsen oder verstärkt, Zähne sitzen am Zwischenkiefer, Oberkiefer, Gaumenbein, Flügelbein und am Unterkiefer. Die Tiere sind in der Grundfärbung kräftig rot mit weißlichem Bauch, schwarzen Schuppenspitzen und zahlreichen, unregelmäßigen schwarzen Bändern, die sich vollständig über Rücken und Bauch ziehen. Sie ähnelt damit den hochgiftigen Korallenottern, was aufgrund des vermuteten höheren evolutionären Alters der Art aber wahrscheinlich kein Mimikry darstellt. Sie erreicht eine Länge von 60 bis 90 cm.

Die Nominatform weist 248 Bauchschilde und 12 Schwanzschilde auf. In der Körpermitte sind die Rückenschuppen in 21 Reihen angeordnet. Alle Schuppen sind glatt.

Die Tiere besitzen Aftersporne ähnlich denen anderer ursprünglicher Schlangen wie den Python- und Boaartigen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Aufgrund der grabenden Lebensweise der Korallenrollschlangen ist über ihr Verhalten nur wenig bekannt. Als Beutetiere dienen an der Oberfläche gefangene Amphibien, Echsen und kleine Schlangen, sowie möglicherweise Insekten und Fische. Die Tiere sind ovovivipar und gebären 6 bis 15 lebende Junge.

Quellen[Bearbeiten]

  •  Hans E. A. Boos: The Snakes of Trinidad and Tobago. Texas A&M University Press, 2001, ISBN 9781585441167.
  •  Mark O’Shea: Boas and Pythons of the World. New Holland Publishers, 2007, ISBN 978-1-84537-544-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Michael S. Y. Lee, Andrew F. Hugall, Robin Lawson und John D. Scanlon: Phylogeny of snakes (Serpentes): combining morphological and molecular data in likelihood, Bayesian and parsimony analyses. In: Systematics and Biodiversity. 5, 2007, S. 371–389, doi:10.1017/S1477200007002290.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Korallenrollschlange – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien