Korea Aerospace Research Institute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
koreanisches Alphabet: 한국항공우주연구원
chinesische Schriftzeichen: 韓國航空宇宙硏究院
Revidierte Romanisierung: Han-guk Hanggong Uju Yeon-guwon
McCune-Reischauer: Han'guk Hanggong Uju Yǒn'guwǒn

Das Korea Aerospace Research Institute (KARI) ist die Luft- und Raumfahrtagentur Südkoreas.

Das KARI wurde 1981 gegründet. Seit Aufnahme Südkoreas in die IAEO 1992 konzentriert sich die Forschungsarbeit hauptsächlich auf die Raumfahrttechnologie.

Das Hauptzentrum des KARI liegt in der Stadt Daejeon, im dortigen Daedeok Science Town.

Projekte der KARI sind z. B. das Korea Space Launch Vehicle oder der Arirang-Satellit aus dem Jahr 1999.

Koreanisches Astronautenprogramm[Bearbeiten]

Am 25. Dezember 2006 wurden die beiden südkoreanischen Kandidaten für einen Flug mit dem Raumschiff Sojus TMA-12 zur Internationalen Raumstation (ISS), ein Mann und eine Frau, während einer Veranstaltung im SBS-Fernsehzentrum in Dongchon-dong in Seoul ausgewählt. Vorausgegangen war ein Auswahlprozess aus insgesamt 36.000 Bewerbern. [1]

Dieses Siegerpaar hat ab dem Frühjahr 2007 am Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum in der Nähe von Moskau ein 15-monatiges Astronautentraining durchlaufen. Zuerst wurde Ko San zum Flug ausgewählt. Am 10. März wurde der Austausch der Kandidaten bekannt gegeben.[2] Während der Ausbildung hatte Ko San sich Zugang zu Dokumenten über die Sojus-Steuerung verschafft, was nach den Bestimmungen für ausländische Kandidaten unzulässig ist. [3] Somit ist im April 2008 die Koreanerin Yi So-yeon an Bord von Sojus TMA-12 zur Internationalen Raumstation geflogen, um dort für ungefähr acht Tage wissenschaftliche Experimente durchzuführen.

Die acht anderen Finalisten waren:

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Korea Times: Korean Will Go Into Space in 2008 (englisch)
  2. RIA novosti: Erste Koreanerin und nicht erster Koreaner im All? - Überraschender Wechsel kurz vor dem Weltraumstart
  3. RIA novosti: Russland verbannt koreanischen „Spion“ aus Weltraumprogramm