Korean Olympic Committee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Korean Olympic Committee (kurz: KOC) ist das Nationale Olympische Komitee Südkoreas. Es wurde 1946 gegründet und organisiert die olympische Bewegung in Südkorea. Dabei kümmert es sich um die Teilnahme an Olympischen Spielen und die Ausrichtung von Sportveranstaltungen. Der aktuelle Präsident des KOC ist Park Yong-sung. Seinen Sitz hat das KOC im Olympic Center im Olympic Park Seoul.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Korean Olympic Committee wurde 1946 gegründet. In der 41. Generalversammlung des Internationalen Olympischen Komitees im Jahr 1947 wurde das KOC offiziell vom IOC anerkannt und damit in die olympische Bewegung aufgenommen. Die ersten Olympischen Winterspiele, an denen Südkorea teilnahm, waren die Olympischen Winterspielen 1948 in St. Moritz. Die ersten Sommerspiele, an denen südkoreanische Teilnehmer partizipierten, waren die Olympischen Sommerspiele 1948 in London. Seitdem nahm das KOC an allen Olympischen Spielen mit Ausnahme der Olympischen Winterspiele 1952 in Oslo und der Olympischen Sommerspiele 1980 in Moskau teil. Trotz des Koreakrieges nahm es an den Olympischen Sommerspielen 1952 in Helsinki teil.

Das KOC holte die Asienspiele 1986 und die Olympischen Sommerspielen 1988, die beide vom Seoul Olympic Organizing Committee organisiert wurden, nach Seoul. Die Ausrichtung dieser Großereignisse erhöhte die Popularität einer Vielzahl von Sportarten in Südkorea wie auch das internationale Ansehen des Korean Olympic Committees. Das Ansehen beruht zudem auf den sportlichen Erfolgen der koreanischen Mannschaft bei Olympischen Spielen, von 1984 bis 1988 erreichte sie sieben Mal die Top-10 der Nationenwertung. Das KOC richtete 1997 zudem die Winter Universiade, 1999 die Winter Asienspiele und 2006 die Generalversammlung der ANOC aus.

Sponsoren[Bearbeiten]

Das KOC hat auf nationaler Ebene Sponsorenverträge mit National Federation of Fisheries, Fuerza Sports, Green Hwajae Insurance, Global Tour und Choseon Pharm & Trading.[1] Zudem partizipiert das KOC an den Einnahmen des TOP-Programms des IOC.

Liste der Präsidenten des KOC[Bearbeiten]

Die Präsidenten des KOC in zeitlicher Abfolge[2]:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sponsoren auf sports.or.kr, Zugriff am 5. April 2009
  2. Liste der Präsidenten auf sports.or.kr, Zugriff am 5. April 2009