Koreanische Poesie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koreanische Poesie bezeichnet Gedichte, die in Nord- und Südkorea und deren Vörgängerstaaten (z. B. Korea, Silla, usw.) erstellt wurden, oder einfach nur auf Koreanisch geschrieben sind.

Geschichte[Bearbeiten]

Das älteste erhaltene Werk der Koreanischen Literatur Gongmudohaga suggeriert, dass schon vor der Zeit der Drei Reiche ab 1. Jahrhundert v. Chr. Lyrik gesungen wurden.

In der Zeit der Goryeo-Dynastie (918-1392), wurde das älteste vorhandene koreanische Epos, Dongmyeongwangpyeon vor 1241 von Yi Gyu-bo geschrieben. Es schildert die Heldentaten des Gründerkönigs Dongmyeong von Goguryeo.

Sijo ist die bekannteste Form der koreanischen Poesie, die in der Zeit der Joseon-Dynastie eine hohe Blüte erreichte, und Yun Seondo (1587 - 1671) war der Meister dieses Dichtungstils.

Weblinks[Bearbeiten]